Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia „Troll Cakes“: Bittersüße Rache für Mobbing-Opfer
Thema Specials OZelot Multimedia „Troll Cakes“: Bittersüße Rache für Mobbing-Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 02.06.2017
„Troll Cakes“ sind mit Beleidungen beschriftete Kuchen. Auch Donald Trump hat schon einen erhalten. Quelle: Stephanie Ott
Anzeige
New York

Fiese Kommentare wie „Sorry, dass du so eine hasserfüllte Person bist, Beth“ oder „Du Eselshexe“ leuchten in bunten Buchstaben auf Schokoladenkuchen. Sie sind geschmückt mit Streuseln, Schmetterlingen und Blümchen.

Was bizarr aussieht, ist die ausgefallene Geschäftsidee einer New Yorkerin: Kat Thek backt Kuchen in Brooklyn. Ihr Firmenname: „Troll Cakes Bäckerei und Detektivagentur“ - eine süße Antwort für Opfer auf Trolls - also Online-Mobber.

Wer im Internet gemobbt wurde, kann bei Thek ein Foto der Beleidigung und die Adresse des sogenannten Trolls einreichen. Thek backt dann einen Schokoladenkuchen mit Zuckerguss und dem verletzend gemeinten Zitat in essbaren Buchstaben. „Kuchen sind oft Teil von Feierlichkeiten wie Geburtstage und Hochzeiten. Sie mit fiesen Kommentaren zu dekorieren, wandelt Zorn in Freude um“, erklärt die aus Kalifornien stammende 30-Jährige der Deutschen Presse-Agentur.

Ein Kuchen kostet 35 Dollar (rund 32 Euro) und landet nach etwas Adressen-Recherche vor der Tür des Fieslings - oft an dessen Arbeitsplatz. Seit dem Start von „Troll Cakes“ Mitte April hat Thek fast fünfzig Kuchen verschickt. Für 60 Dollar (rund 55 Euro) geht sie sogar selbst auf Detektivjagd und recherchiert die Adresse des Trolls online. Thek arbeitet tagsüber als Werbetexterin und backt die Kuchen bislang nur nach Feierabend und an Wochenenden. Zu anderen ihrer ungewöhnlichen Projekte zählen Pillen aus Katzenhaaren, Blumensträuße aus Rasierklingen und Wahrsagerei mit Hilfe gebrauchter Wachsstreifen.

Eine Lieferadresse für die Troll Cakes ist die vermutlich bekannteste in den USA: das Weiße Haus an der 1600 Pennsylvania Avenue in Washington. „Jeder, der das Internet nutzt, ist mittlerweile vertraut mit Mobbing. Vor allem dank Donald Trump, denn unser Präsident trollt Leute wie Rosie O'Donnell“, sagt Thek. Trump hatte die Schauspielerin und Moderatorin mehrfach via Twitter angegriffen und beleidigt.

Online feuert der US-Präsident immer wieder ganze Tiraden ab. Demokraten, Kaufhausketten oder TV-Shows - kaum jemand ist vor seinem verbalen Rundumschlag sicher. Trotz zunehmender Kritik am Stil von Trumps Äußerungen meint eine Sprecherin des Weißen Hauses: „Die Tweets von Präsident Trump sprechen für sich selbst.“ Thek hat mit dem „Tiny Hands Special“ reagiert, bei dem sie Tweets des US-Präsidenten in Zuckerguss verwandelt. Vier solcher Kuchen hat sie bislang an Trump geschickt, erhalten hat er laut Sprecherin bislang aber keinen davon.

First Lady Melania Trump versprach während des Wahlkampfes sogar, gegen Mobbing in sozialen Medien anzukämpfen. Doch seit ihrer Wahlkampfrede im November hat sie sich nicht mehr dazu geäußert. Dabei gehört Mobbing im Internet zum Alltag: Mit 47 Prozent sind fast die Hälfte aller Internetnutzer in den USA schon einmal persönlich belästigt oder beleidigt worden, wie das Forschungszentrum „Data & Society“ mit Sitz in New York herausgefunden hat.

Sameer Hinduja hat Bedenken, was die Aktionen bringen sollen: „Es ist mir unverständlich, warum jemand so etwas machen würde“, sagt der Kriminologie-Professor der Florida Atlantic University und Co-Direktor des Cyberbullying Research Center. „Warum würde ein Opfer von Mobbing auch noch Geld dafür ausgeben? Kuchen ist köstlich, somit scheint man damit Mobbing regelrecht zu feiern.“

Viele Angreifer würden heute glauben, sich hinter der Anonymität oder Pseudonymität verstecken zu können, erklärt Hinduja. „Aber man sieht auch viel Hass in sozialen Netzwerken wie Facebook, wo Angreifer ihre echten Namen und Identität verwenden. Es ist eine Schande, dass manche Menschen Freude daran haben, grausam zu anderen zu sein.“

dpa

Mehr zum Thema

Facebook wehrt sich nach einem Bericht der „Wirtschaftswoche“ gegen den Gesetzentwurf von Justizminister Heiko Maas (SPD) gegen Hass und Hetze im Netz.

29.05.2017

Es war ein zäher Streit. Nun hat das Berliner Kammergericht entschieden, dass Eltern keinen Anspruch auf Zugang zum Facebook-Account ihres verstorbenen Kindes haben. Der Klägerin bleibt noch der Gang nach Karlsruhe.

31.05.2017

So nachvollziehbar das Anliegen der Eltern erscheinen mag. Laut einem Urteil dürfen sie nicht auf das Facebook-Konto der verstorbenen Tochter zugreifen. Was steckt hinter der Entscheidung der Richter?

31.05.2017

Besonders smart ist sie nicht: Die „Spectacles“-Brille von Snapchat ist weniger eine Weiterentwicklung von Googles Glass, als eine Erweiterung der App in die physikalische Welt. Kann das Wearable das Unternehmen aus den roten Zahlen führen?

02.06.2017

Virtuelle Welten halten weiter Einzug in den Klassenraum: Auf der Kultusministerkonferenz wurden nun die Eckpunkte für eine Digitalisierungsoffensive an deutschen Schulen verabschiedet. Das ruft auch einige Kritiker auf den Plan.

01.06.2017
Multimedia „Du kannst ihr nicht trauen“ - Protestsong gegen Theresa May stürmt Charts

„Sie ist eine Lügnerin, du kannst ihr nicht trauen“: Der Song einer Ska-Band gegen die britische Premierministerin Theresa May erobert die Charts in Großbritannien. Neu ist der Song nicht – schon vor sieben Jahren hatte die Band den damaligen Premier David Cameron mit fast der gleichen Textzeile aufs Korn genommen.

01.06.2017
Anzeige