Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Vergeigte Mathe-Prüfung führte zum Netz
Thema Specials OZelot Multimedia Vergeigte Mathe-Prüfung führte zum Netz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 17.01.2018
Vinton Cerf hat mit seinem Kollegen Bob Kahn einen Weg gefunden, verschiedene Netzwerke so zu verbinden, dass sie miteinander kommunizieren. Quelle: Angel Diaz
Anzeige
Hamburg

Die Erfindung des Internets ist möglicherweise einer fast vergeigten Mathematik-Klausur zu verdanken. Eigentlich sei ja Mathematik sein „Ding“ gewesen, sagte Vinton Cerf (74), einer der maßgeblichen Väter des Internet, im Gespräch mit dem „Zeit-Magazin“.

Er habe auch begonnen Mathematik zu studieren. „Richtig Probleme“ haber er dann aber in einem Kurs zur Riemannschen Geometrie bekommen. „Mit Hängen und Würgen bestand ich den Kurs“, erzählt Cerf. Sein erschüttertes Selbstverständnis als Mathe-Überflieger habe ihn aber letztlich „vor einem falschen Weg gerettet und zur Entwicklung des Internet geführt“.

An der Erfindung des Internet sei er zwar maßgeblich beteiligt gewesen, „so etwas Gewaltiges kann aber natürlich nur durch die Mithilfe ganz vieler Menschen entstehen“, betonte der Informatiker, der seit 2005 für Google als Vice President arbeitet. Gemeinsam mit seinem Kollegen Bob Kahn habe er für das Verteidigungsministerium einen Weg gefunden, verschiedene Netzwerke so zu verbinden, dass sie miteinander kommunizierten. Ray Tomlinson sei aber erst auf die Idee gekommen, die interne Kommunikation über Computer laufen zu lassen und versandte die allererste E-Mail.

Im Gespräch mit dem „Zeit-Magazin“ bekräftigte Cerf auch seine Warnung vor einem „digitalen Mittelalter“. Es sei beängstigend, dass unsere Daten irgendwann verloren gehen werden. Grund sei, dass sich die Speichermedien ständig ändern würden und Programme weiter entwickelt werden, „so dass die alten Formate irgendwann nicht mehr gelesen werden können“. Digitale Fotos sollte man ausdrucken, rät Cerf. „Auf komplexere Formate wie Filme, Präsentationen oder Datenbanken werden wir aber keinen zugriff mehr haben. Da kommt einiges auf uns zu.“

dpa

Mehr zum Thema

Bei den Löwes in Rakow kann nun jedes Jahr ein Familientrio am selben Tag Geburtstag feiern

13.01.2018

Ihr Sohn Noah wurde von einem AfD-Politiker wegen seiner dunklen Hautfarbe beschimpft. Dass solche rassistischen Beleidigungen in Deutschland geächtet werden, gefällt der Ex-Frau von Tennisstar Boris Becker. In den USA kämen sie dagegen aus dem Weißen Haus.

13.01.2018

Der Wiener Opernball findet am 8. Februar mit rund 5000 Gästen statt und ist das gesellschaftliche Top-Ereignis in Österreich.

21.02.2018

Mal eben was im Netz checken - was ein kurzer Handgriff sein soll, wird mitunter zur Hängepartie samt Warterei. Grund: langsames Internet. Die Bundesnetzagentur hat dieses Problem nun analysiert - das Ergebnis ist für die Branche nicht schmeichelhaft.

17.01.2018

Die Sozialdemokraten in Vorpommern-Rügen wollten für ihren Landratskandidaten eine Internetseite anfertigen. Allerdings wurde ihnen die Adresse www.stefan-kerth.de vor der Nase weggeschnappt - und zwar ausgerechnet von ihrem stärksten Gegner.

17.01.2018

Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hat eine Spionagesoftware für das Google-Betriebssystem Android entdeckt, die WhatsApp-Nachrichten mitlesen und über ...

17.01.2018
Anzeige