Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Vodafone muss Zugang zu Kinox.to sperren
Thema Specials OZelot Multimedia Vodafone muss Zugang zu Kinox.to sperren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:16 12.02.2018
Das illegale Streaming-Portal Kinox.to stellt seit Jahren Hunderttausende Raubkopien von aktuellen Kinofilmen und Serien online. Quelle: dpa
Anzeige
München

Vodafone muss dem Druck von Constantin Film nachgeben. Der Netzanbieter darf seinen Kunden im TV-Kabelnetz nicht mehr den Zugriff auf die Seite Kinox.to gewähren. Das berichtet die IT-Seite Golem.de.

Eine Sprecherin des Filmverleihs erklärte gegenüber dem Techportal: „Aufgrund einer von Constantin Film erwirkten einstweiligen Verfügung, die am 1. Februar 2018 vom Landgericht München erlassen wurde, ist Vodafone aufgefordert, die Angebote des Portals Kinox für seine Internetkunden der Vodafone Kabel Deutschland zu sperren.“

Bereits seit Sonntag macht sich die Entscheidung bemerkbar. Wer über einen Vodafone-Zugang Kinox.to aufrufen will, wird auf eine Sperrseite weitergeleitet.

Sobald Zuschauer im TV-Kabelnetz über einen Vodafone-Zugang Kinox.to aufrufen wollen, werden sie auf die Sperrseite weitergeleitet. Quelle: @YoungSocialist

„Vodafone Kabel Deutschland“ will sich bislang nicht zu dieser Entscheidung äußern. Das Filmunternehmen sehe nach dem Bericht von „Golem“ seine urheberrechtlichen Ansprüche durch Dritte verletzt. Constantin Film berufe sich demnach auf ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs aus dem April vergangenen Jahres. Der erklärte damals das Streaming aus illegalen Quellen für rechtswidrig.

Die Produzenten aus Frankfurt sind Schwergewichte der deutschen Filmszene. Nach eigenen Angaben haben sie 39 der 100 erfolgreichsten deutschen Filme der letzten 15 Jahre in die Kinos gebracht. Darunter fallen auch Kassenschlager wie die „Fack Ju Göhte“-Reihe. Die zog im Durchschnitt sieben Millionen Zuschauer an.

Dass Constantin Film weder potenzielle Einnahmen noch Zuschauer an die illegale Film-Webseite Kinox.to abgeben will, dürfte da auf der Hand liegen. Bereits im September 2017 konnten zwei Kinox-Betreiber in Pristina festgenommen werden. Die beiden Brüder müssen sich seitdem wegen gewerbsmäßiger Urheberrechtsverletzung und Steuerhinterziehung verantworten. Das Film-Portal ist allerdings nach wie vor online

Von sos/RND

Ausgerechnet Google: Der US-Konzern, der seine Gewinne hauptsächlich über Werbung generiert, will ebendiese reduzieren. Für seinen Internetbrowser Chrome kündigt Google einen Werbefilter an. Das ruft auch Kritiker auf den Plan.

16.02.2018

Das deutsche Datenschutzrecht verlangt, dass Firmen nur dann personenbezogene Daten verwenden dürfen, wenn die Betroffenen dem auch zugestimmt haben. Reicht dafür das Anklicken eines langen Textes? Nein, entscheidet jetzt das Landgericht Berlin. Facebook ist nun gezwungen, Änderungen vorzunehmen.

12.02.2018

Digitalisierung und Vernetzung sind die Themen schlechthin in der deutschen Wirtschaft, die sozialen Netzwerke sind aus der Öffentlichkeitsarbeit der großen Unternehmen kaum mehr wegzudenken. Viele Chefs hingegen bevorzugen weiter die Offline-Vernetzung.

16.02.2018
Anzeige