Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia Was von der Google I/O zu erwarten ist
Thema Specials OZelot Multimedia Was von der Google I/O zu erwarten ist
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:22 16.05.2017
Logo der Entwicklerkonferenz Google I/O 2016 im kalifornischen Mountain View. Quelle: Andrej Sokolow
Anzeige
Mountain View

Bei der Entwicklerkonferenz Google I/O gibt der Internet-Konzern traditionell einen Ausblick auf seine neue Produkte und Dienste. Bei der diesjährigen Auflage dürfte es unter anderem Neues zur nächsten Variante des Smartphone-Systems Android und Googles Anstrengungen bei künstlicher Intelligenz geben. Ein Überblick:

- ANDROID: Google bringt jährlich neue Versionen des meistbenutzten Smartphone-Betriebssystems heraus und geht dabei in alphabetischer Reihenfolge Süßigkeiten-Namen durch. Dieses Jahr wird es ein Name mit „O“, die vorherige Variante heißt „Nougat“. Über Android O ist bereits bekannt, dass Google die Batterielaufzeit, den Umgang mit Benachrichtigungen und Einstellungen sowie die Audioqualität verbessern will.

- GOOGLE ASSISTANT: Vor einem Jahr wurde der digitale Assistent mit künstlicher Intelligenz vorgestellt, der Nutzer über verschiedene Geräte hinweg durch den Tag begleiten soll. Es ist Googles Gegenentwurf etwa zu Siri in Apple-Geräten oder zu Amazons Alexa-Software aus dem vernetzten Lautsprecher „Echo“. Bisher steckte Google seinen Assistant in das hauseigene „Pixel“-Smartphone, sein „Echo“-Konkurrenzgerät „Home“ und den Kurzmitteilungsdienst „Allo“. Jetzt dürfte der Assistant in weitere Geräte und darunter auch als App auf Apples iPhone kommen, berichtete der Finanzdienst Bloomberg.

- NEUER LAUTSPRECHER? Amazon stellte eine Woche vor Beginn der Google I/O ein neues „Echo“-Model vor, das erstmals auch einen Bildschirm hat. Auch Apple arbeitet laut Medienberichten an einem ähnlichen Gerät, das schon bald präsentiert werden könnte. Wird Google in dieser Situation seinen „Home“-Lautsprecher auffrischen?

- KÜNSTLICHE INTELLIGENZ: Selbstlernende Maschinen setzt Google nicht nur bei seinem Assistant ein, sondern auch bei allen möglichen Diensten wie der Internetsuche oder seinem Foto-Service. Google ist einer der stärksten Player bei künstlicher Intelligenz und enthüllte vor einem Jahr, dass der Konzern eigene Chips dafür entwickelte. Auf die KI-Ankündigungen in diesem Jahr darf man also gespannt sein.

- VIRTUELLE REALITÄT: Bei der vergangenen Google I/O präsentierte der Konzern seine „Daydream“-Plattform für Spiele und andere Anwendungen, mit denen man in künstliche Welten eintauchen kann. Dabei setzt Google bisher darauf, dass das Smartphone, das man in ein Gehäuse mit Linsen einsteckt, als Display dient. Wie bei technisch anspruchsvolleren Brillen von HTC und Facebooks Firma Oculus blieb aber auch Smartphone-VR bisher eine Nischen-Anwendung. Google dürfte deshalb mit Neuigkeiten zu „Daydream“ und seinen VR-Plänen nachlegen.

- CHROME: Das zweite Betriebssystem von Google läuft auf Notebooks und ist zum Beispiel im Bildungsbereich erfolgreich. Immer wieder wurde darüber spekuliert, wie der Konzern Chrome und Android besser miteinander verzahnen könnte, während Google-Manager bestrittet, dass die Systeme verschmolzen werden. Als Beta-Version kann man bereits Android-Apps auf Chrome-Geräten nutzen, was die Vielfalt von Anwendungen auf den Chromebooks steigert, diese Funktion könnte nun ausgebaut werden.

- AUTOS: Neben der Möglichkeit, über „Android Auto“ Smartphones mit dem Google-System besser unterwegs zu nutzen, können Autohersteller seit „Nougat“ auch die Infotainment-Systeme ihrer Wagen auf Basis von Android laufen lassen. Nach Informationen der „Automobilwoche“ will Audi bei seinem Q8 davon Gebrauch machen, der auch bei der Google I/O zu sehen sein soll.

dpa

Mehr zum Thema
Nachrichten 200 000 Opfer in 150 Ländern - Experten befürchten neue Cyber-Attacken

Die rasante Ausbreitung eines Trojaners, der britische Krankenhäuser und Rechner bei der Deutschen Bahn lahmlegte, wurde zwar schnell gestoppt. Doch solange es Computer mit der ausgenutzten Sicherheitslücke gibt, sind immer neue Angriffswellen zu erwarten.

14.05.2017

Die weltweite Cyber-Attacke hat nach Angaben von Europol mindestens 150 Länder getroffen.

14.05.2017

Nach der massiven Cyber-Attacke mit Zehntausenden blockierten Computern warnen Experten vor neuen Angriffen.

14.05.2017

Zieht dichter Nebel durch den Harz, ist es vorbei mit dem Internet in der Pension The Cabin in Oderbrück bei Goslar. Dann blockieren die Wolken den Weg der Daten vom Satelliten in die abgelegene Siedlung. Für Gastwirt Timo Zacher ist das ein Problem, schließlich will er auf Online-Portalen seine Zimmer anbieten.

16.05.2017

Die Spurensuche nach den Urhebern der bisher größten verzeichneten Cyberattacke geht weiter. IT-Experten fanden nun Übereinstimmungen mit nordkoreanischen Hacker-Codes.

16.05.2017

Eine Sicherheitslücke im Betriebssystem Windows ermöglichte den weltweit größten Cyber-Erpressungsangriff. Doch Microsoft macht die US-Regierung für die globale Hacker-Attacke verantwortlich.

15.05.2017
Anzeige