Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Thema Specials OZelot Multimedia WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:52 18.10.2017
Bisher konnte man über WhatsApp nur seinen momentanen Aufenthaltsort verschicken. Foto. Jens Kalaene Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Mountain View

Der zu Facebook gehörende Kurzmitteilungsdienst WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen.

Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für die teilnehmenden Nutzer sichtbar, betonte WhatsApp-Manager Zafir Khan zum Start der Funktion. Auch WhatsApp selbst oder Facebook hätten keinen Zugriff darauf.

Bisher konnte man über WhatsApp nur seinen momentanen Aufenthaltsort verschicken. Jetzt können sich Nutzer auch ihre Fortbewegungen gegenseitig anzeigen lassen. Das ist in drei fest vorgegebenen Schritten möglich: 15 Minuten, eine Stunde und acht Stunden. Das soll zu verschiedenen Situationen passen, vom Treffen im Café bis zum Musikfestival.

Die Übermittlung des Live-Standorts könne auch jederzeit gestoppt werden. Teile man den Aufenthaltsort in einer Gruppenunterhaltung, bekämen neu hinzukommende Nutzer ihn nicht automatisch zu sehen. Man habe zunächst auch überlegt, den Zeitraum frei wählbar zu machen, sich dann aber der Einfachheit halber für die drei vorgefertigten Schritte entschieden, sagte Khan.

dpa

Mehr zum Thema

Die Geschäfte beim südkoreanischen Technologieriesen Samsung laufen gut - besonders bei Speicherchips. Einer der drei Co-Chefs spricht dennoch von einer beispiellosen Krise - und geht. Der Samsung-Konzern ist in einen Skandal um Ex-Präsidentin Park Geun Hye verstrickt.

13.10.2017

Sicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben gravierende Sicherheitslücken in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Hotspots abgesichert werden.

16.10.2017

Nachdem Sicherheitsforscher in Belgien eine gravierende Sicherheitslücke im WLAN-Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt haben, sind Experten sich nun uneins, welche konkreten Gefahren in der Praxis bestehen.

17.10.2017
Multimedia Sicherheitslücke bei WPA2 - Forscher knacken WLAN-Verschlüsselung

WLAN-Hotspots sind über einen bestimmten Sicherheitsstandard gegen Hackerangriffe geschützt. Doch dieser weist eine gravierende Schwachstelle auf. Das haben Forscher der Katholischen Universität Löwen herausgefunden. Vermutlich sind Geräte aller Hersteller betroffen. Es gibt nur eine Lösung.

16.10.2017

Instagram passt seine Bedingungen der deutschen Gesetzgebung an und beugt sich damit dem Druck von Verbraucherschützern. Die weitreichenden Rechte der Foto-Plattform werden beschnitten.

16.10.2017

Die Behörden in London drohten dem Fahrdienst Uber an, die Taxilizenz nicht zu verlängern. Dagegen hat sich Unternehmen juristisch gewehrt. Es legte Einspruch ein und darf zunächst weiter Fahrten in der britischen Hauptstadt anbieten.

13.10.2017
Anzeige