Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Multimedia YouTube zeigt mehr Werbung, die man nicht überspringen kann
Thema Specials OZelot Multimedia YouTube zeigt mehr Werbung, die man nicht überspringen kann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 28.08.2018
Bald kann man weniger Werbung auf YouTube überspringen. Quelle: Patrick Semansky/AP
San Bruno

Nutzer von YouTube werden bald mehr Werbung auf der Plattform sehen. Genauer: Sie werden sie tatsächlich ansehen müssen. Denn YouTube macht nicht überspringbare Werbung jetzt für alle YouTube-Partner zugänglich. Bisher konnte man auf YouTube einen großen Teil der Werbung nach wenigen Sekunden abbrechen, denn „non-skippable ads“, also Werbung, die man sich ganz anschauen muss, stand nur bestimmten YouTube-Kanälen zur Verfügung.

Das ändert sich jetzt. Wie YouTube in einem Video ankündigt, können bald alle YouTuber, die Teil des YouTube-Partnerprogramms sind, „non-skippable ads“ zum Geldverdienen nutzen. Genau damit bewirbt YouTube auch die Änderung. Mit den nicht überspringbaren Spots lasse sich etwas mehr Geld verdienen als mit überspringbaren. Bei schon veröffentlichten Videos werden die nicht überspringbaren Werbespots automatisch aktiviert.

Nachdem YouTube die Hürden zum Geldverdienen anfang des Jahres höher gesetzt hatte, wollte die Videoplattform es den YouTubern im Juni mit einem neuen kostenpflichtigen Abo-Modell wieder leichter machen, Geld zu verdienen. Mit dem jetzigen Schritt könnte YouTube außerdem beabsichtigen, YouTube Premium beziehungsweise YouTube Music Premium attraktiver zu machen: Für beide Abos bezahlt man Geld und sieht dann keine Werbung mehr.

Von asu/RND

„Googeln“ ist zu einem Synonym für die Internet-Suche geworden. Der vor 20 Jahren gegründete Konzern ist längst über die Suchmaschine hinausgewachsen - und löst neben Bewunderung auch Datenschutz-Ängste sowie Sorgen um den Wettbewerb aus.

28.08.2018

Fake-Shops werden immer professioneller, auf den ersten Blick sind sie kaum von seriösen Internet-Shops zu unterscheiden. Darum sind auch schon Millionen Menschen in Deutschland auf sie hereingefallen, wie ein Medienbericht zeigt.

28.08.2018

Der Lautsprecher hört zu: Die sprechenden Assistenten von Amazon und Google breiten sich zur anstehenden IFA auch in teurer Hifi-Technik aus. Ob es ein bleibender Trend wird, muss sich aber noch zeigen - auch angesichts von Datenschutz-Bedenken.

28.08.2018