Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Szene „Isst nicht, spricht nicht“
Thema Specials OZelot Szene „Isst nicht, spricht nicht“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.11.2017
Kristof Magnusson (oben), Elias Hauck und Dominik Bauer haben Weihnachten als verbindendes Thema gefunden und geben am 28.11. eine Cartoon-Show und Lesung im Rostocker Literaturhaus und am 29.11. in Greifswald. Quelle: Foto: Ralf Lutter, Gunnar Klack, Elias Hauck (collage), Dominik Bauer (gesamtküntlerische Leitung)

In Rostock gebt ihr am Dienstag eine vorweihnachtliche Comic-Lesung. Was erwartet die Gäste?

Elias Hauck und Dominik Bauer empfehlen Mitreisepuppen als Weihnachtsgeschenk

Dominik Bauer: Es wird sehr weihnachtlich, sehr isländisch und sehr gut.

Ihr steht zusammen mit Romanautor Kristof Magnusson auf der Bühne. Wie hat sich das ergeben?

Elias Hauck: Wir kennen Kristof über unseren gemeinsamen Verlag, den Antje Kunstmann Verlag. Irgendwann hatten wir die Idee, dass wir doch mal zusammen Lesungen machen könnten – was bei einem Romanautor und einem Cartoon-Duo sich normalerweise nicht aufdrängt. Und dann entdeckten wir Weihnachten als das verbindende Thema, dazu hatten beide Seiten schon was Lustiges in petto.

Werdet ihr auch etwas aus eurem aktuellen Buch „Ich kann einfach nicht Wein sagen“ lesen? Um Weihnachten geht es da ja nicht.

Bauer: Aus dem Buch sind mindestens ein paar Geschenktipps dabei. Zum Beispiel die „Mitreisepuppe Bruno: Isst nicht – spricht nicht – riecht nicht“.

Habt ihr noch weitere Geschenk-Ideen parat, die ihr an unsere Leser weitergeben könnt?

Hauck: Eine zeitgemäße Geschenkidee ist sicher das Kaffeeservice to go.

Vom Comiczeichnen zu leben ist eine Herausforderung. Wie gelingt es euch, am Markt zu bestehen?

Hauck: Das war natürlich erst mal ein Nebenberuf. Nach zehn Jahren regelmäßigen Veröffentlichens hat es sich dann glücklicherweise zum Hauptberuf ausgewachsen.

Bauer: Den Druck, davon leben zu wollen, sollte man sich am Anfang vielleicht nicht machen. Dabei dürfte jede künstlerische Leichtigkeit flöten gehen.

Es gibt ja einige Comic-Duos. Bietet es eurer Ansicht nach einen großen Vorteil, zu zweit zu arbeiten? Wie genau arbeitet ihr?

Hauck: Wenn zwei über einen Witz lachen, kann er schon nicht mehr ganz schlecht sein. Das ist wohl der Vorteil an der Arbeit im Duo.

Bauer: Bei uns herrscht strenge Arbeitsteilung. Elias zeichnet, ich schreibe.

Ihr seid zusammen im unterfränkischen Alzenau in die Schule gegangen. Habt ihr euch schon in der Schulzeit zusammen Comics ausgedacht?

Bauer: Das wäre eigentlich die schönere Geschichte, dass die ersten H&B-Comics unter der Schulbank entstanden sind. Aber nein: Wir haben erst Jahre später angefangen, zusammen Cartoons zu machen.

Hauck: Immerhin ein paar gemeinsame Hörspiele sind schon zu Schulzeiten entstanden.

Eure Comic basieren oft auf Gesprächen zwischen zwei Menschen und erinnern teilweise an Loriot. Ist der Humorist ein Vorbild von euch?

Bauer: Loriot, Polt, Karl Valentin – das ist ja der deutsche Humorkanon. Zu diesen dreien gibt es, glaube ich, keine unterschiedlichen Meinungen. Wer sich Loriot zum Vorbild nimmt – viel Glück!

Euer Humor ist sarkastisch bis bissig. Ihr bekommt bestimmt oft böse Briefe – oder?

Hauck: Zuletzt gab es einen Beschwerdebrief wegen der Brüste unserer weiblichen Figuren.

Bauer: Stimmt. Eine FAZ-Leserin forderte, dass wir mal was an den Brüsten machen sollen.

Ihr nehmt euch neben Alltagsthemen auch die Politik und die Religion vor. Seid ihr nach den Terror-Anschlägen auf die Satire-Zeitung „Charly Hebold“ vorsichtiger geworden, was religiöse Themen betrifft?

Hauck: Nö, da halten wir es mit Christian Wulff: Der Islam gehört zu Deutschland. Wir haben allerdings bisher weder Mohammed noch andere Propheten gezeichnet.

Bauer: Wir interessieren uns für die Leute, die heute leben. Also auch Muslime und Christen.

Live in Rostock

Elias Hauck (Zeichnungen) und Dominik Bauer (Text) leben in Berlin (Hauck) und Frankfurt am Main (Bauer). Ihre Cartoons erscheinen in Zeitungen und im Kunstmann Verlag.

Kristof Magnusson, 1976 als Sohn deutsch-isländischer Eltern geboren, lebt als Autor und Übersetzer in Berlin. Seine Komödie „Männerhort“ wurde 2015 verfilmt.

Cartoon-Show und Lesung am 28. 11. in Rostock (Literaturhaus, 20 Uhr) und am 29. 11. im Greifswalder Koeppenhaus (20 Uhr)

OZ

Mehr zum Thema

Volles Programm am Wochenende in Greifswald und Umgebung – alle Termine auf einen Blick

18.11.2017

Neue Vortragsreihe lädt zu Filmvorführungen und Diskussionsabenden in der Kulturkirche

21.11.2017

Die „Müchener Freiheit“ kommt nach Wismar. Der Aufbauverein St. Georgen holt die bayrischen Vollblutmusiker in den Norden.

22.11.2017
Anzeige