Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Arndt, Ernst Moritz
Greifswald

Ziel ist Meinungsbild über den künftigen Namen der Hochschule

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Greifswald
Gemälde von Ernst Moritz Arndt (Besitz der Uni)

Alle Angehörigen der Greifswalder Hochschule sollen ihre Meinung zum Namen der Universität sagen können. Darüber herrscht Einigkeit im Senat. Dessen Mitglieder sind nicht an das Ergebnis der Abstimmung gebunden.

mehr
Greifswald

Senatoren wollen ein Meinungsbild zum Namen der Uni

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Greifswald

Professor untersuchte DDR-Geschichtspolitik

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Greifswald
Vor der Senatssitzung veranstaltete eine Bürgerinitiative eine Demo für die Beibehaltung des Namens. FOTOS (4): PETER BINDER

Satzungskommission soll sich vor Abstimmung mit Antrag befassen

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Greifswald
1

Der engere Senat der Universität Greifswald hat die Entscheidung über eine Trennung von ihrem Patron vertagt. Jetzt soll sich die Satzungskommission mit dem Antrag befassen.

mehr
Greifswald
Arndt-Befürworter demonstrieren am Mittwoch in Greifswald dafür, dass der Schriftsteller Namenspatron der Universität bleibt.

Neues Studienjahr, neue Arndt-Diskussion: Der Greifswalder Uni-Senat beschäftigt sich am Mittwoch erneut mit dem umstrittenen Namenspatron. Studenten wollen eine Urabstimmung.

mehr
Greifswald
Hubertus Buchstein, Lehrstuhlinhaber für Politische Ideengeschichte, bringt als einer von sechs Senatoren den Antrag auf Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt ein.

Der Politik-Professor Hubertus Buchstein ist einer der sechs Senatoren, der die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt beantragt. Wer seinen Aufsatz „Zur Bedeutung Arndts in der Politischen Ideengeschichtsschreibung“ liest, versteht warum.

mehr
Greifswald
Johanna Weber, Rektorin der Universität Greifswald, spricht im OZ-Interview über die Namensdebatte der Uni, die wirtschaftlichen Probleme und die sinkenden Studierendenzahlen.

Johanna Weber, Rektorin der Universität Greifswald, fordert den Senat der Universität auf, Lehren aus der vergangenen Debatte um Ernst Moritz Arndt (1769-1860) zu ziehen. Im OZ-Interview spricht sie auch über die wirtschaftlichen Probleme.

mehr
Greifswald
Mindestens 10 Prozent der Studierenden müssen sich für eine Urabstimmung aussprechen, damit diese Wirklichkeit wird.

Die Bedingungen für eine studentische Urabstimmung sind erfüllt. Wie das Studierendensekretariat bestätigt, haben sich mehr als 1000 Studierende der Universität Greifswald für eine Urabstimmung über den Namenspatron Ernst Moritz Arndt ausgesprochen.

mehr
Greifswald

Befürworter des Patrons rufen zur Protestdemo auf

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Greifswald
Dieses Porträt von Ernst Moritz Arndt hängt im Vorraum des Rektorats der Universität Greifswald.

Das Rektorat der Uni Greifswald distanziert sich vom neuen Anlauf mehrerer Senatsmitglieder, erneut über den Uninamen Ernst Moritz Arndt im Senat abstimmen zu lassen. Die Diskussion um den Patron lenke von drängenden wirtschaftlichen Problemen ab.

mehr
1 3 4 ... 7
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
OZ-Bild
Menschenkette für den entlassenen Patron

Christdemokrat kritisiert Senatsentscheidung als „Geschichtsexorzismus“

Großer Denker und fortschrittlicher Geist? Oder doch menschenverachtender Rassist? Niemand bewegt derzeit die Gemüter der Greifswalder derart viel wie Ernst Moritz Arndt

Ernst Moritz Arndt (1769-1860) ist seit Jahren umstritten. Der Publizist setzte sich für die Abschaffung der Leibeigenschaft und für die Pressefreiheit ein, er war Abgeordneter der Paulskirche und Freiheitskämpfer. Kritisiert werden sein Franzosen- und Judenhass, der in zahlreichen wortgewaltigen Schriften nachzulesen ist. Seine Unterstützer betonen, dass diese Äußerungen in ihrer Zeit betrachtet werden müssten, dass nach diesen Maßstäben auch Richard Wagner und Martin Luther am Pranger stehen müssten. Antwort der Gegner: Wagner und Luther haben mehr geleistet als Arndt. Für die Universität Greifswald war er immerhin so wichtig, dass er 1856 im Rubenow-Denkmal verewigt wurde. mehr