Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Frühlingszeit ist Heuschnupfenzeit!

Wismar Frühlingszeit ist Heuschnupfenzeit!

Frische Meeresluft hilft gegen dicke und tränende Augen, Triefnase und pfeifende Lunge

Wismar. Tränende Augen, laufende Nase, Kurzatmigkeit. Während die meisten Menschen sich auf den Frühling freuen, müssen Heuschnupfengeplagte nun um so öfter zum Medikament greifen. Ein gutes Hausmittel, um die Symptome zu lindern, bekommen die Küstenbewohner frei Haus geliefert. Kostenfrei sogar. „Viele allergiegeplagte Patientinnen und Patienten aus ganz Deutschland profitieren von unserem hervorragenden Reizklima auf der Insel Poel“, erklärt Dr. med. Georg Neumann, Facharzt für Allgemeinmedizin in der Ostseeklinik Poel als Mutter-Kind-Einrichtung für Vorsorge und Rehabilitation. Die Patienten profitieren von der Insellage. „Meist kommt der Wind vom Wasser, die Pollen sind im Wasserdampf der Ostsee schon gebunden“, erklärt Dr. Neumann weiter.

 

OZ-Bild

Dr. Georg Neumann, Facharzt für

Allgemeinmedizin

Gerade beim meist vorherrschenden Nordwestwind sei, so der Mediziner, die Belastung mit Allergenen und Schadstoffen sehr gering. Saubere Ostseeluft, die 70, 80 Kilometer über das Wasser weht, ein Prozent Salz mit bindet und so zur Befeuchtung der Atemwege beiträgt. Ein höchst gesundes Aerosol, verbunden mit dem wunderbaren Geräusch der rauschenden Wellen und dem Gefühl des knirschenden Sandes unter den Schuhen. Eine ausgiebige Strandwanderung als Kur für die Atemwege und die Seele sowieso. Für weit angereiste Erkrankte auf Rezept in den Kurkliniken, für die Küstenbewohner, die sich die Zeit nehmen, fast vor der Haustür.

„Der Effekt ist erst einmal kurzfristig. Viele merken den Erfolg sofort, wenn sie in der Birkensaison vom Festland kommen“, berichtet Dr. Neumann von dem, was er täglich in der Poeler Klinik erlebt.

Aber der Effekt hält auch länger an. „Das Reizklima mit dem raschen Klimawechsel, der feuchten Luft und den schnellen Temperaturwechseln hat einen stärkenden Einfluss und beruhigt das aufgescheuchte Immunsystem.“ Dazu trage auch die vergleichsweise saubere Luft bei. „So ganz weiß die Medizin noch nicht, wo die Allergien herkommen. Aber Dieselruß wirkt wie ein Transportvehikel in der Luft, die Pollen kommen so weiter in die Bronchien, als sie ohne den Dieselruß kommen würden.“ Ohne das „unnatürliche“ Transportvehikel blieben die Pollen an den Nasenhärchen kleben und kämen gar nicht erst in die Lunge.

Ostseeluft als Heilmittel gegen Allergiesymptome. Ein Fakt, den nicht erst die modernen Mediziner kennen. Seit 1929 trägt Boltenhagen den Titel Ostseebad und ist anerkanntes Seeheilbad. Ein Auszug aus dem amtlichen Klimagutachten des Deutschen Wetterdienstes für Boltenhagen: „Das Klimagutachten stellt fest, dass im Raum Ostseebad Boltenhagen, bedingt durch das Zusammenspiel von Schon- und Reizfaktoren verschiedenster Intensität, gute Voraussetzungen zur Durchführung von erfolgsversprechenden Klimakuren gegeben sind.

Hervorzuheben ist das überaus angenehme thermische Milieu im Sommerhalbjahr. Perioden mit echter Wärme- und Schwülebelastung kommen selten vor. Die hohe Sonnenscheindauer (1694 Stunden/Jahr) ist Ursache für günstige photoaktinische Verhältnisse. Nutzen Sie das Meer als maritime Apotheke“, wirbt die Kurverwaltung Boltenhagen um Gesundheitstouristen.

Nicole Hollatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
OZ-Leser-Forum
Das körperliche Wohlbefinden beginnt mit der Gesundheit im Darm

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

mehr
Mehr aus Fit und Gesund
A B C D E F G H I J K L M
N O P Q R S T U V W X Y Z
 Yoga für jedermann

Halt finden, dem Körper etwas Gutes tun, zur Ruhe kommen: Yoga macht’s möglich. Mit den Lehr- Videos von „YogaEasy“ können selbst Anfänger schnell erste Erfolge verbuchen. Probieren Sie es aus. Hier trainieren Sie mit nur wenigen Klicks mit. mehr

OZ-Leserforen

21. März ab 18 Uhr: Thema Rückenleiden
„Das Kreuz mit dem Kreuz – wann ist eine Operation unumgänglich?“ Über Rückensünden im Alltag, Probleme bei Eingriffen an der Wirbelsäule und OP-Gründe sprechen Top-Chirurgen: Prof. Dr. Wolfram Mittelmeier von der Unimedizin Rostock und Dr. Jan-Uwe Müller, Leitender Oberarzt am Uniklinikum Greifswald.

23. März ab 18 Uhr: Thema Diät
Sportwissenschaftler Felix Klemme ist zu Gast. Der durch die TV-Doku-Serie „Extrem schwer – Mein Weg in ein neues Leben“ bekannte Buchautor zeigt, wie Kilos purzeln und welcher Sport Sinn macht. Dann werden Gästefragen beantwortet.

27. März ab 18 Uhr: Thema Diabetes
Die Frage lautet: „Ist Diabetes Typ 2 heilbar?“ Dr. Philip Michel, Facharzt für Ernährungs- und Sportmedizin, verspricht, dass die Stoffwechseltherapie enorme Verbesserungen bewirkt. Prof. Dr. Wolfgang Motz, Ärztlicher Direktor des Klinikums Karlsburg, erläutert die Sicht der Diabetes-Profis.

Einlass für die OZ-Leser-Foren in Rostock, R.-Wagner-Straße 1a, ist ab 17. 15 bzw. am 23. März ab 17.30 Uhr.
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung unter ☎ 03 81 / 365 122 wird gebeten, da die Platzkapazität begrenzt ist.