Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald 1000 Paddler wühlen den Ryck auf
Vorpommern Greifswald 1000 Paddler wühlen den Ryck auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.06.2016

Die Stimmung am Ryck war hervorragend. Es gab Musik, Braten- und Getränkestände waren gut besucht. Anfeuerungsrufe waren zu hören, markige Sprüche, um die Mannschaftsmitglieder zu motivieren, und immer wieder die Aufrufe, dass die Mannschaften sich am Steg zum nächsten Start einzufinden haben, sodass es dann kurz darauf für die Drachenboot-Besatzungen heißen konnte: „Ready – Attention – Go!“

„Die zwei Tage waren einfach geil“, sagt Bernd Grommelt, der Abteilungsleiter Kanu der Hochschulsportgemeinschaft Uni Greifswald. Er hatte nicht nur den Hut auf beim 15. Greifswalder Drachenbootrennen, sondern war selbst auf den Booten mit am Start, sodass er gestern kaum noch zu verstehen war, so laut musste er sich durchsetzen, um sich Gehör zu verschaffen. „Die Veranstaltung war ein super Erfolg. Neben den gut 1000 Paddlern, die in den Booten über die Distanzen von 250 und 1300 Metern gepaddelt sind, waren auch etwa 700 Zuschauer bei unserem Event dabei.“ Die Organisatoren freuen sich, darüber, dass sie ihren Zeitplan weitestgehend einhalten konnten, „und auch darüber, dass es keine Unfälle oder Beschwerden gab. Die Anwohner haben uns zwei Tage hervorragend ertragen“, sagt Grommelt.

Auch für Klaus-Dieter Gaede waren die zwei Wettkampftage anstrengend. Der 63-Jährige, der in diesem Jahr Steuermann der Greifswalder „Boddenluder“ war, hat von den 15 Drachenbootrennen nicht eins verpasst. „In den ersten Jahren war ich noch als Paddler dabei. Nun, in etwas gesetzterem Alter, habe ich das Steuer übernommen“, sagt Gaede. Doch eine ruhige Aufgabe ist das auf keinen Fall, auch wenn er „nur“ die Pinne halten muss. „Es ist gar nicht so einfach, ein 13 Meter langes Boot auf Kurs zu halten“, sagt der Greifswalder, der schon seit 50 Jahren mit dem Kanusport und dem Drachenbootfahren verbunden ist. Für 20 Paddlerinnen ist er „zuständig“. Auch sie muss er auf Kurs halten. „Naja, es ist auch eine Aufgabe, entsprechend zu motivieren und aufzupassen, dass alle im Takt bleiben.“ Dazu stimmt er sich mit dem Trommler beziehungsweise Taktgeber ab, der für die Frauen im Boot festlegt, wie schnell gepaddelt wird. Die Frequenz wird mit dem Trommelschlag bestimmt.

Auf gut 80 Schläge kommen die Damen schon, um die 250 Meter-Strecke zu beenden.

Im Boot von Klaus-Dieter Gaede saß auch Friederike Engel. Die 31-jährige Arzthelferin hat jede Menge Spaß am Drachenbootfahren. „Für mich ist das eine klasse Abwechslung zu meinem Beruf“, sagt die Greifswalderin, die zum GRC Hilda gehört. „Wir sind ein tolles Team“, sagt sie. „Und obwohl wir eine reine Frauenmannschaft sind, gibt es keine Zickereien.“ Dass Friederike Engel mit ihrer Mannschaft „auf Platz eins landen will“, war nicht nur ein Wunsch. Die „Boddenluder“ haben gewonnen – beide Strecken!

Ralf Edelstein

Mehr zum Thema

Mit einem 2:1-Sieg gegen Reinkenhagen ist dies ein abgerundeter Abschluss der ersten Landesklassen-Saison

17.06.2016

Der Ryck ruft: Die Stralsunder Teams Sunddrachen und FH-Team wollen bei Drachenbootfest in Greifswald weit nach vorne paddeln.

17.06.2016

Vier Starter des PSV Stralsund bei internationalem Wettkampf / Ute Kühmstedt und Wolfgang Unger schaffen Sprung aufs oberste Treppchen

17.06.2016

Heute, 17 und 20 Uhr Ein Mann namens Ove Drama/Filmkomödie ab 12 Jahre 117 Minuten Länge Morgen, 17 und 20 Uhr The Danish Girl ...

20.06.2016

Heute startet das Rostocker CineStar-Sommerkino / Bis zum 29. Juni gibt’s zehn Filme

20.06.2016

Familienfreundlichkeit ist zu einem leeren Propaganda-Begriff geworden. Politisch lassen sich leicht wohlfeile Forderungen stellen, etablierte Maßnahmen gibt es aber längst nicht genug.

20.06.2016
Anzeige