Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald 2000 Euro gegen den Hunger von Kindern
Vorpommern Greifswald 2000 Euro gegen den Hunger von Kindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.06.2016

Gibt es Kinder in Greifswald, die hungern müssen? „Die gibt's“, sagt Petra Koop, Leiterin des Greifswalder Takts, einer Kinder- und Jugendeinrichtung in Schönwalde I. Manchmal erzählten ihr Kinder, dass sie nichts im Magen hätten, „weil unser Kühlschrank leer ist“. Andere sollten sich vom Geld, das ihnen die Oma schenkte, selbst etwas kaufen.

Ines Gömer von der Stadt

Auch deshalb ist Petra Koop froh, dass der Greifswalder Präventionsverein für den „Kindermittagstisch“ gerade 2000 Euro gespendet hat. Der Mittagstisch, getragen vom Takt, dem Deutschen Kinderschutzbund und dem Deutschen Roten Kreuz, zahlt Eltern in finanzieller Not das Schulessen ihrer Kinder. Rund 15 bis 25 nutzen das jeden Monat. Noch vor Jahren waren es 60 bis 80 – bis der Bund 2011 das Bildungs- und Teilhabepaket auflegte, aus dem bedürftige Eltern Zuschüsse zum Schulessen beantragen können. Einen Euro pro Essen müssen sie aber weiter bezahlen.

„Damals dachten wir, nun könnten wir den Mittagstisch auslaufen lassen“, sagt Hinrich Ballke vom Kinderschutzbund. Doch immer noch gebe es einzelne Familien, die wegen privater oder beruflicher Probleme vorübergehend Hilfe brauchten. Die Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, Ines Gömer, bestätigt das. „Manche Eltern schaffen es nicht, diesen einen Euro pro Tag aufzubringen, warum auch immer“, sagt sie. „Andere verdienen gerade so viel, dass sie gar keinen Anspruch auf das Bildungs- und Teilhabepaket haben.“

Mario Wittkopf vom Präventionsverein vermutet: „Vielleicht sparen manche Eltern auch am falschen Ende.“ Aber darunter sollten nicht die Kinder leiden. „Mit der Spende tragen wir dazu bei, dass soziale Ausgrenzung von Kindern verhindert wird“, hofft er. Und natürlich sei ein Mittagessen für Kinder wichtig, um gesund zu bleiben und sich konzentrieren zu können.

Schulsozialarbeiter oder Hortmitarbeiter, die engen Kontakt zu Familien haben, schlagen jeweils vor, wer die Unterstützung bekommen soll, Vertreter der drei Träger entscheiden einmal im Monat darüber. In Projekten klären Mitarbeiter des Mittagstisches auch über gesunde Ernährung auf. Die Spende des Präventionsvereins reicht aus, um acht Kindern bis Ende 2016 das Schulessen zu finanzieren.

Die Träger hoffen auf weitere Spenden.

• info@kinderschutzbund-greifswald.de

sym

Mehr zum Thema

Europas unbequemer Partner Erdogan droht und wettert. Doch in der Flüchtlingskrise gibt nicht nur Ankara Anlass zur Sorge. Aus Nordafrika brechen Migranten weiter in klapprigen Kähnen nach Europa auf.

05.06.2016

Schlamm, Wasser und Geröll verwüsten mehrere Orte im Süden Deutschlands. Tief „Elvira“ trifft besonders Baden-Württemberg und Bayern. Eine Rettungsaktion in Schwäbisch-Gmünd endet in einer Tragödie, die Gemeinde Braunsbach liegt in Trümmern.

06.06.2016

Schwache Testspiele, dazu mitunter schwerwiegende Ausfälle - bei vielen EM-Teilnehmern ist gut eine Woche vor dem EURO-Anpfiff noch Luft nach oben. Immerhin Titelverteidiger Spanien präsentiert sich bereits in Frühform.

02.06.2016

Der Landkreis hat im vorigen Jahr 169 Mädchen und Jungen aus ihren Familien genommen / Tendenz weiter steigend

03.06.2016

Hansestadt fordert Gastwirt der Pomeria zum Entfernen der Bäume auf / Grüne wollen den Verbleib am Museumshafen / CDU sieht Gefahr im Verzug

03.06.2016

Ein aus London stammender Bus mit der Aufschrift „Linie 1“ war bis zum letzten Jahr ein Wahrzeichen der Gastronomie am Greifswalder Museumshafen.

03.06.2016
Anzeige