Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
25 000 Euro-Preis für Greifswalder Moorforscher

Wissenschaft 25 000 Euro-Preis für Greifswalder Moorforscher

Mit 50 Gästen feierte Professor Hans Joosten gestern seine Ehrung durch die Alfred-Toepfer-Stiftung.

Voriger Artikel
Im Bodden versenkter Wein verschwunden
Nächster Artikel
Pleitekreis bündelt Kräfte neu

Der Preisträger Prof. Hans Joosten freut sich über den Cultura-Preis.

Greifswald — Worum es bei seinen Forschungen geht, würden andere Wissenschaftler in komplizierten Schachtelsätzen erklären. Der Niederländer Hans Joosten bringt es ganz simpel auf den Punkt: „Moor muss nass.“ Der Leiter der Arbeitsgruppe Moor- und Paläoökologie wurde gestern in der Universitätsaula mit dem Cultura-Preis für seine Leistungen in der Moorforschung ausgezeichnet. Gut 50 Gäste waren mit dabei.

00010ckh.jpg

Gefüllte Tomaten, Reissalat oder auch Maultaschen. Die Gäste strömen zum Buffet. Fotos (3): Peter Binder

Zur Bildergalerie

Der Biologe beschäftigt sich seit seinem dritten Lebensjahr mit den nassen Lebensräumen. „Ich habe mir die Moore damals schon mit meinem Vater angeschaut“, sagt der 58-jährige Professor. Nicht nur er freut sich über den mit 25 000 Euro dotierten Preis, sondern auch seine Ehefrau Ine : „Es ist nicht seine erste Auszeichnung, aber es ist jedes Mal schön.“ Sie genießt die Preisverleihung, denn durch seine Leidenschaft bleibt nur wenig gemeinsame Zeit. „Es gab auch schon Urlaube zusammen mit unseren Kindern, bei denen wir zu Studienfahrten mitgefahren sind.“ Wie sehr Hans Joosten für die Moorgebiete lebt, spiegelt sich zu Hause wider: „Wir haben zwei große Räume, die mit seinen Büchern gefüllt sind. Momentan versuchen wir da Ordnung reinzubringen“, sagt seine Frau. Auch Professor Karl-Reinhard Volz von der Universität Freiburg weiß um Joostens Hingabe zu den Sumpfgebieten: „Er ist ein faszinierender Mensch, der mit diesem Thema versucht, Politik und Wissenschaft miteinander zu verbinden.“ Dass sich nicht jeder so gut mit Feuchtgebieten auskennt, bestätigt der Unikanzler Dr. Wolfgang Flieger : „Das ist zwar nicht mein Spezialgebiet, aber ich finde es sehr interessant, zumal ich jetzt besser Bescheid weiß, wofür ich dann die Drittmittelanträge unterschreibe“, scherzt der studierte Wirtschaftswissenschaftler. Für das Ehepaar Joosten gab es noch einen Grund zu feiern. Heute vor 40 Jahren lernten sich der Biologe und die Lehrerin kennen.

STADTGESPRÄCH
Es berichtet Christin Weikusat. Sie erreichen sie unter ☎03834 / 793 686

 

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.