Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald 55 Zentimeter: Emil Schulze ist der Größte
Vorpommern Greifswald 55 Zentimeter: Emil Schulze ist der Größte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 14.02.2017
Diese junge Usedomerin heißt Mia Luna Schultz. Quelle: Fotos: Peter Binder

Eine eher ruhige Woche haben die Hebammen der Greifswalder Universitätsfrauenklinik hinter sich. 16 Geburten wurden gezählt, nicht alle sollen erwähnt werden.

16 Geburten betreuten die Hebammen in der Greifswalder Klinik

Declan Dornbrack aus Ferdinandshof machte den Auftakt. Er kam am 6. Februar um 14.21 Uhr zur Welt, maß 49 Zentimeter (cm) und wog 2990 Gramm (g). 24 Stunden später folgte John William Wege aus Heringsdorf mit 53 cm und 3870 g. Am Abend war die Zeit des Neu-Greifswalders Jonne Frederik Erik Christians gekommen. Seine ersten Daten: 50 cm, 3310 g. Das nächste Greifswalder Baby war Ragnar Podratz am 8. Februar um 17.45 Uhr mit 53 cm und 3615 g.

Am 10. Februar um 9.24 Uhr kam Weitenhagens Jüngster zur Welt: der 55 cm große Emil Schulze brachte stolze 4740 g auf die Waage. Mia Luna Schultz aus Ulrichshorst auf Usedom folgte am 11. Februar um 9.54 Uhr mit 49 cm und 3140 g. Eine knappe halbe Stunde später sorgte der künftige Rostocker Matteo Bahls für Stimmung im Kreißsaal. Für ihn wurden 53 cm und 3790 g festgehalten. Das nächste Kind kam um 19.28 Uhr, wog 3710 g, maß 52 cm und heißt Maria. Den Nachnamen wollten die Greifswalder Eltern nicht preisgeben. Sonntagskinder sind Luise Harder (53 cm, 4020 g), die um 4.27 Uhr geboren wurde und Jona Joris Müller, der um 17.15 Uhr mit 48 cm und 2850 g zur Welt kam. Beide Babys werden in Greifswald aufwachsen.

Und seit gestern Morgen bereitet noch Jonah Gerlach seinen Eltern Maika Gerlach und Bela Kreuchauf aus Greifswald große Freude. Die OZ gratuliert allen Eltern sehr herzlich.

OZ

Das Freizeitbad der Hansestadt kann einen neuen Besucherrekord vermelden: 2016 besuchten 219500 Gäste das Freizeitbad Greifswald. Das waren rund 9500 Besucher mehr als im Jahr 2015.

14.02.2017

So manch een mündlicher orrer schriftlicher Verteller end't mit dei Wüürd: „Un dat entwickelt sik denn.“ Ik will mi 'n bäten mit dei Entwicklung von dei Luftschippsfohrt befaten.

14.02.2017

Kritik an Radschutzstreifen statt eigenen Radwegen und fehlenden Schildern

14.02.2017
Anzeige