Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 17 ° Regen

Navigation:
70 Jahre alter Anker vor Freest geborgen

Freest 70 Jahre alter Anker vor Freest geborgen

Taucher und Fischer ziehen rostiges Ungetüm an Land / Fundstück soll in die Heimatstube

Voriger Artikel
Kaum Raser, wenig Lastkraftwagen
Nächster Artikel
Rücktrittswelle bei der Feuerwehr

Havarie- und Bergungstaucher Helge Laudel (rechts kniend) sowie die an der Bergung des alten Ankers beteiligten Fischer (von links) Holger Müller (kniend), Werner Maas, Michael Gnasnick und Toni Gutzmann.

Quelle: Peter Machule

Freest. Seit Tagen liegt ein verrostetes Ungetüm im Freester Hafen. Es ist ein alter Schiffsanker, an dem sich noch Reste einer stark von Rost befallenen Ankerkette befinden. Was hat es damit auf sich?

Der Anker war verrostet und mit Muscheln besetzt.“Helge Laudel, Bergungstaucher

Bereits im November vergangenen Jahres entdeckte der Freester Fischer Helmut Freymann vorm hiesigen Strand am Grund in drei Meter Wassertiefe einen unbekannten Gegenstand und markierte diese Stelle. Schnell wurde spekuliert: War hier womöglich eine Fliegerbombe aus dem 2. Weltkrieg, die von angloamerikanischen Bombern auf die damalige Heeresversuchsanstalt in Peenemünde geworfen wurden, außer Kurs geraten und bisher unentdeckt geblieben?

Nun gab es endgültige Gewissheit: Havarie- und Bergungstaucher Helge Laudel (51) nahm den Gegenstand in Augenschein. „Ich fand einen alten Anker, total verrostet und mit Muscheln besetzt, etwa 250 Kilo schwer“, blickt Taucher Helge zurück. Mit an der Bergung beteiligt waren auch die Freester Fischer Toni Gutzmann (56), Michael Gnasnick (35) sowie Holger Müller (35) mit zwei kleineren Fischerbooten.

Wie aber den Anker an die Wasseroberfläche befördern? Die Lösung: Mit acht leeren Plastekanistern, die am Anker befestigt wurden, ergab sich ein Auftrieb von 200 Kilogramm, der den Anker vom Grund des Wassers aufsteigen ließ, so dass er nun mit den beiden Fischerbooten in den Freester Hafen geschleppt werden konnte. Mithilfe der Winde an Müllers Fischkutter wurde der Anker anschließend aus dem Wasser gehievt und an die Kaikante gelegt. Schnell waren sich die Männer einig: Der Anker lag mindestens 70 Jahre oder noch länger dort im Wasser.

Bei der Bergung war auch der ehemalige Freester Fischer Werner Maas (79), gewissermaßen ein Zeitzeuge aus vergangenen Tagen, zugegen. „Früher existierte der Freester Hafen noch nicht in seiner heutigen Struktur, so dass größere Schiffe und Boote oder jene mit zu viel Tiefgang direkt am Strand vor Anker gingen, während kleinere in einigen damals noch existierenden Gräben ihren Platz fanden“, weiß Werner Maas, der selbst von Mitte der 1950-er Jahre bis 1992 als Fischer in Freest arbeitete.

Und eines dieser größeren Boote muss sich damals vermutlich bei starkem Seegang von dem jüngst geborgenen Anker losgerissen haben. Das Besondere: Dieser Anker war ein sogenannter Dauerlieger, was bedeutet, dass er selbst nicht von Schiffen mitgeführt wurde, sondern ständig am Strand lag, und sich an Land fahrende Boote lediglich an ihm fest- und wieder los- machten. Zudem besaß er nur einen Flunken (Ankerspitze), der zweite war schon damals entfernt worden, damit sich bei starkem Seegang oder ungünstigen Strömungsverhältnissen die Ankerkette nicht daran verhedderte.

Für dieses Fundstück aus längst vergangenen Fischereitagen gibt es auch schon eine nützliche Verwendung: Der Anker wird demnächst der hiesigen Heimatstube als Geschenk übergeben.

Peter Machule

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Berlin

Gut 35 Millionen Google-Treffer finden sich zu Bob Dylan. Rund 100 Millionen Tonträger soll der legendäre Musiker verkauft haben - und damit weniger als Taylor Swift oder Justin Bieber. Doch mit schnöden Zahlen lässt sich das Kulturphänomen Dylan ohnehin nicht erfassen.

mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.