Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ab 1. April: Busfahren in Greifswald wird teurer
Vorpommern Greifswald Ab 1. April: Busfahren in Greifswald wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.03.2013
„Nein!“ So lautete die prägnante Antwort von Sprecherin Steffi Borkmann auf die Frage, ob der neue Busbahnhof für die Preiserhöhung mitverantwortlich ist. Quelle: P.Binder
Greifswald

Kein Scherz: Ab dem 1. April müssen Fahrgäste der Greifswalder Busse tiefer in die Tasche greifen. Der Einzelfahrschein kostet dann 1,90 Euro. 20 Cent mehr als bisher muss zudem für das ermäßigte Ticket bezahlt werden — 1,40 Euro. Auch das 6er-Ticket wird entsprechend teurer. Ab April kostet es 8,30 Euro und ermäßigt 6,20 Euro. Dafür sind die Fahrscheine ab der Entwertung 80 statt 60 Minuten gültig. Umsteigen ist mit ihnen weiterhin erlaubt.

Dass die jetzigen Erhöhungen mit den drastisch gestiegenen Kosten für den neuen Busbahnhof zusammenhängen könnten, verneint Steffi Borkmann, Sprecherin der Greifswalder Stadtwerke, die für den Verkehrsbetrieb Greifswald GmbH (VBG) verantwortlich sind. Sie begründet die Preissteigerung mit gestiegenen Kosten für „Verbrauchsmaterial, für die Finanzmittel zur Beschaffung von Fahrzeugen und in den Tarifverträgen geregelten Vergütungsanpassungen“. Außerdem, so Borkmann, seien die Preise für „Kraftstoffe und Energie für die Unternehmen jährlich bis zu 25 Prozent“ gestiegen. Durch Sparmaßnahmen und höhere Fahrpreise versuche man das auszugleichen. Die Sprecherin weist darauf hin, dass die letzte „Tarifanpassung“ im Juli 2010 stattfand, „wobei die Einzelfahrausweise seit 2007 preisstabil sind“.

Neu im Sortiment sind das Sommerticket für den Zeitraum 1. Juni bis 31. August für 80 Euro und das Winterticket, gültig vom 1. November bis Ende Februar für 120 Euro. Käufer können damit zusätzlich an Wochenenden und gesetzlichen Feiertagen mit dieser Karte bis zu vier Personen (maximal zwei Erwachsene) mitnehmen. „Mit dem Winterticket lassen sich die Kosten gegenüber dem Wochenticket fast halbieren. Für Fahrradfahrer, die im Winter auf den Bus umsteigen möchten, sollte dies eine attraktive Alternative sein“, meint die Sprecherin.

Bereits gekaufte Zeitfahrscheine aus dem Sortiment ab Juli 2010 behalten ihre Gültigkeit. Auch die ab diesem Zeitpunkt erworbenen Mehrfahrtentickets bleiben bis zu deren Entwertung, längstens jedoch bis Ende August dieses Jahres gültig, teilt Steffi Borkmann mit. Ein Umtausch sei nicht möglich.

Die Stadtwerke rechnen damit, dass die Zahlen der Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr in Greifswald 2012 gegenüber dem Vorjahr konstant geblieben sind. „Wir gehen von ungefähr 1,7 Millionen aus“, sagt Borkmann. Offizielle Zahlen lägen aber bislang noch nicht vor. Kai Lachmann

Mehr Infos:

www.sw-greifswald.de
☎ 0800/539 0000

OZ

Die Stadt Greifswald hat das Winterchaos zumindest auf dem sogenannten Jugendplatz im Griff.

22.03.2013

Die Denkmalschutzbehörde sieht keine Gebäudeschäden, die einen Abriss rechtfertigen würden. Die Gemeinde ist irritiert.

22.03.2013

Die jüngsten Korbjägerinnen der SG Greifswald reisten zum vierten Minicup des Basketballlandesverbandes nach Neubrandenburg. Die Mädchen der Altersklasse U9/U11 mussten dabei gegen Jungenteams bestehen — es fehlte an weiblicher Konkurrenz.

22.03.2013