Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ärztin spricht über Seenotrettung
Vorpommern Greifswald Ärztin spricht über Seenotrettung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 11.11.2017
Greifswald

„Die EU hat den Friedensnobelpreis bekommen“, sagt Carolin Möhrke, „aber im Mittelmeer hat sie sich dem Preis meiner Meinung nach alles andere als würdig erwiesen.“ Im Gemeinderaum der Wiecker Kirchengemeinde steht am Donnerstagabend die Kinderärztin und spricht über ihre ehrenamtliche Arbeit für die Organisation Sea Watch. Sie ist im Mittelmeer unterwegs, um Flüchtlinge aus Seenot zu retten. Sie erzählt von Einsätzen, bei denen sie dabei war, von Werftaufenthalten und unzähligen Freiwilligen, die an dem Projekt mitarbeiten. Sie berichtet auch von zunehmendem politischen Gegenwind, Stimmungsmache in den Medien. Ihr Anliegen ist „Licht hinter die Schlagzeilen“ zu bringen, wie sie sagt.

Bis vor einem Jahr war die Berichterstattung über die zivilen Rettungseinsätze im Mittelmeer überwiegend positiv. Weil die Seenotrettungsmission der EU „Mare Nostrum“ eingestellt wurde, stießen seit Anfang 2015 immer mehr zivile Seenotrettungsorganisationen in die Lücke. Wie die Sea Watch. Und wurden anfangs als Helden gefeiert. An der Rettung von 20 000 Leben seien die Freiwilligen beteiligt gewesen. Doch die Stimmung hat sich geändert. Es gibt immer mehr verbale Angriffe, die Organisationen wurden beschuldigt mit Schleppern zusammenzuarbeiten oder durch ihre bloße Existenz Fluchtanreize zu bieten. Vorwürfe, die Carolin Möhrke mit klaren Worten entkräftigt. Auch wenn die Situation nicht einfach ist und nicht jeder vor dem Ertrinken gerettet werden kann: Die lebensfrohe Kinderärztin will weitermachen – und erntete ermutigenden Applaus.

OZ

Mehr zum Thema

Das erste Mal ist auf der Bundeswehrfregatte „Mecklenburg-Vorpommern“ ein gesundes Baby zur Welt gekommen. Der Name des Marineschiffes steht auch in der ersten provisorischen Geburtsurkunde.

07.11.2017

Nordrhein-Westfalens Justizminister Peter Biesenbach setzt sich dafür ein, dass Falschangaben von Asylbewerbern etwa über Alter oder Herkunft künftig unter Strafe gestellt werden.

08.11.2017

Rund 150 Menschen haben in Athen vor der deutschen Botschaft für die Zusammenführung von Flüchtlingsfamilien demonstriert.

08.11.2017

Enkeltrick-Mafia ist in Vorpommern sehr aktiv. Sicher- heitsberater klären Senioren über die perfiden Methoden auf.

11.11.2017

Ob es ab 2018 Container an zentralen Stellen geben wird, ist wieder unklar / Vize-Landrat wirbt für kreisweite Lösung

11.11.2017

. Ein mit Rüben beladener Lkw ist gestern Nachmittag auf der Bundesstraße 105 auf Höhe Kirchdorf zwischen Greifswald und Stralsund in den Straßengraben gekippt.

11.11.2017
Anzeige