Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald AfD ausgeladen: Beschwerde gegen Galander
Vorpommern Greifswald AfD ausgeladen: Beschwerde gegen Galander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 20.07.2016

Weil er in ein vermeintlich zustande gekommenes Mietverhältnis womöglich widerrechtlich eingegriffen hat, setzt es jetzt eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen Anklams Bürgermeister, Michael Galander. Der Hintergrund: Für den Endspurt im Landtagswahlkampf hatte die Alternative für Deutschland (AfD) eine Mietanfrage für das städtische Volkshaus in der Lilienthalstadt an die Anklamer Grundstücks- und Wohnungswirtschafts GmbH (GWA) gerichtet. Deren Geschäftsführerin, Susanne Bluhm („Vermieten ist unser Hauptgeschäft“), habe fehlerhaft gehandelt, als sie mit dem Kreisverband sowie AfD-Landessprecher Matthias Manthei Schritte für eine vertragliche Anmietung gegangen sei. „Vor allem hätte sie zum einen Gespür für die problembeladene Situation aufbringen, zum anderen mich vom AfD-Ansinnen rechtzeitig informieren müssen“, kritisiert Galander, der zugleich Aufsichtsratschef und Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der GWA ist. Diese habe im Nachgang in einem mehrheitlichen Beschluss entschieden, die per Faxaustausch anberaumte Mietvereinbarung für den 26. August für die AfD-Wahlversammlung im Volkshaus zu stornieren.

Auf Antrag des Amtsgerichtsdirektors a.D., Horst Förster, befasst sich nun die Kommunalaufsicht des Landkreises mit dem „Vertragsbruch“ durch Galander. Entweder will die AfD das aus ihrer Sicht zustande gekommene Mietverhältnis gerichtlich durchsetzen. Oder aber es drohen Regressforderungen zu Lasten des städtischen Unternehmens. „Das ist mir sehr wohl bewusst“, sagte gestern Galander auf OZ-Anfrage. Und: „Wenn, dann ist die Geschäftsführerin in Haftung.“ Er lasse aktuell auch seinerseits fachanwaltlich ermitteln, wie sich die Rechtslage darstelle. Das soll bis morgen geklärt sein.

Der Bürgermeister verweist auf zwei grundsätzliche Positionen der politisch Verantwortlichen in der Stadt. Zum einen seien in Wahlkampfzeiten kommunale Gebäude für Auftritte von Parteien prinzipiell tabu. Und außerdem gelte es, möglichen Gefahren, wie sie bei einem Frauke-Petry-Auftritt und möglicherweise zahlreichen rechtsextremen Gästen sowie aggressiven Störern aus dem linksextremen Spektrum auftreten können, rechtzeitig entgegenzuwirken.

Galander kündigt ferner arbeitsrechtliche Schritte gegen Bluhm an. „Alles ist möglich“, lässt er sich Gestaltungsspielraum offen. Nächste Woche soll es eine Sondersitzung des GWA-Aufsichtsrates geben.

Steffen Adler

Ein Physiker aus Göttingen gab der Frau seines Herzens vor der Landung auf dem Heringsdorfer Airport in einer Dornier das Ehe-Versprechen

20.07.2016

Berufsbildungswerk verabschiedet 80 Absolventen

20.07.2016

Die Ankündigung des Schweriner Bildungsministeriums, die beiden Greifswalder Gymnasien in kommunaler Trägerschaft zu Schwerpunktschulen zu entwickeln, stieß in den Häusern auf große Freude.

20.07.2016
Anzeige