Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Algenpaneele blubbern im Krupp Kolleg

Wissenschaft Algenpaneele blubbern im Krupp Kolleg

Die Helmholtz-Gemeinschaft präsentiert in Greifswald einen außergewöhnlichen Rundgang durch die Welt von morgen.

Voriger Artikel
Rentner: Stadt hat schuld an maroder Garage
Nächster Artikel
Kein Platz für Häuslebauer: In MV wird das Bauland knapp

Katja Kottwitz vom Krupp Kolleg schaut sich interessiert die blubbernden Algenpaneele an. Fotos Peter Binder

Greifswald — Mal einen Blick in die Zukunft zu werfen, das wünschen sich viele Menschen. Im Greifswalder Alfried Krupp Wissenschaftskolleg ist das seit gestern möglich. Dank einer interaktiven Wanderausstellung der Helmholtz-Gemeinschaft. „Ideen 2020 — ein Rundgang durch die Welt von morgen“ nennt sich die Präsentation, die sich an der Hightech-Strategie der Bundesregierung orientiert. „Wir bieten sieben große Wissensbereiche an, die die Bedeutung von Wissenschaft für unser Leben verdeutlichen sollen“, sagt Susanne Beetz, Projektbetreuerin von der Helmholtz-Gemeinschaft. Man habe aber nicht theoretische, sondern sehr praktische Überlegungen angestellt, damit sie auch jeder Besucher verstehen könne, erläutert sie.

In der Ausstellung geht es deshalb darum, wie wir in ein paar Jahren leben und wohnen werden, woher wir unsere Energie bekommen und wie wir bis ins hohe Alter gesund bleiben können. Auch woher unsere Ressourcen kommen, wurde untersucht, ebenso wie das Internet der Zukunft. Doch wie macht man Besuchern solche wissenschaftlichen Erkenntnisse bekannt?

„Künstler und Designer haben für den Rundgang durch die Welt von morgen große Stelen gestaltet“, erklärt Beetz. Zu sehen sind in der Ausstellung ein Hochhaus in Form einer Zuckerschote — „Leben in der Stadt von morgen“; ein Eisblock, der zu schmelzen beginnt (mit richtigem Wasser) — „Intelligente Energieversorgung zum Schutz der Erde“; eine Skulptur aus blubbernden Algenpaneelen — „Ressourcen schonen, nachwachsende Rohstoffe nutzen“; vier Lebensentwürfe älterer Menschen als Mix-Max-Spiel — „Ein selbstbestimmtes Leben im Alter“; ein Zuckerstreuer als Boxsack, der die Kraft misst — „Die Medizin der Zukunft ist präventiv und personalisiert“; ein riesiges Smartphone eingefasst in Backstein — „Industrie 4.0 — die smarte Fabrik“ und ein futuristischer Safe, in dem persönliche Daten sicher sind — „das Internet der Zukunft mit sicheren Identitäten“. Außerdem gehören zur Exposition zahlreiche Monitore, auf denen über 150 Forschungsprojekte informiert wird. Und die Besucher haben die Möglichkeit, an einem Multimediatisch bzw. auf der Website, Fragen zur Zukunft zu stellen. „Erstaunlich, was die Gäste alles wissen möchten. Das zeigt uns, dass sie sich sehr ausführlich mit der Ausstellung beschäftigen“, sagt Dr. Susan Beetz.

Seit fast eineinhalb Jahren tourt die Ausstellung durch Deutschland. In Greifswald ist die außergewöhnliche Exposition bis zum 13. Dezember zu sehen. Danach geht sie noch für ein halbes Jahr auf Reisen quer durch Russland. „Zunächst hoffen wir hier in Greifswald auf viele Besucher“, meint Beetz. Sie ermuntert deshalb auch Schüler ab Klassenstufe 10, sich für einen Rundgang durch die Ausstellung anzumelden.

Die Ausstellung wird von drei kostenlosen Veranstaltungen begleitet: Am 3. Dezember um 19 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion zur Energienutzung der Zukunft, am 6. Dezember findet von 11 bis 17 Uhr ein Familientag statt. Unter dem Motto „Strom, Licht und magnetische Kräfte“ werden an fünf Stationen Experimente für Kinder zwischen vier und zehn Jahren angeboten. Und am 6. Dezember um 19 Uhr findet eine Wissenshow zur Meinungsbildung in der Online-Welt zwischen Selbstdarstellung und Diskurs statt.

Wie sieht die Zukunft aus?
Die interaktive Wanderausstellung der Helmholtz-Gemeinschaft „Ideen 2020 — Ein Rundgang durch die Welt von morgen“ ist vom 1. bis 13. Dezember im Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald, Martin-Luther-Straße 14, zu sehen. Öffnungszeiten: Mo bis Mi, Fr 10 — 17.30 Uhr, Do 10 — 21 Uhr und zusätzlich am Sa, 6. Dezember 10 — 21 Uhr und Sa, 13. Dezember 10 — 17.30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Anmeldung: ideen2020@helmholtz.de Die Ausstellung wird von drei Veranstaltungen begleitet: 3. Dezember, 19 Uhr, Podiumsdiskussion: Wie werden wir leben? Die Energienutzung der Zukunft. 6. Dezember, 11 — 17 Uhr:
Familientag: Strom, Licht und magnetische Kräfte - Wissenschaft für die Kleinsten, 6. Dezember, 19 Uhr, Wissensshow: Alle senden, wer empfängt? Meinungsbildung in der Online-Welt zwischen Selbstdarstellung und Diskurs

 



Cornelia Meerkatz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.