Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Als Brunnen für den Markt geplant
Vorpommern Greifswald Als Brunnen für den Markt geplant
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 30.09.2016
Eine Fläche von 140 Quadratmetern sollte der Brunnen von Jo Jastram auf dem Markt einnehmen. Realität wurde das nie. Quelle: Egon Fischer

Die sieben Figuren, die jetzt am Museumshafen stehen, gehörten ursprünglich zu einem großen Brunnen, den Jo Jastram für den Greifswalder Marktplatz entworfen hatte. 1989 hatte ihn die Stadt beauftragt, 1991 wurden die Figuren gegossen, erzählt Andreas Sappelt vom Kulturamt der Stadt. Doch im Zuge der Wende wurde die Gestaltung des Marktplatzes völlig neu diskutiert.

Eine Fläche von 140 Quadratmetern hätte Jastrams Brunnen eingenommen. So viel Platz bekommen seine Figuren nun wohl nie. Aber 1998/99 einigten sich die Stadt und der Künstler auf eine kleinere Brunnenvariante für den Fischmarkt.

Die drei Figuren „Der Fischer“, „die wartende Fischersfrau am Fenster“ und „der Aalgreifer“ wurden dafür ausgewählt. Ursprünglich sollten zwei von ihnen auf einem übermannshohen Sockel sitzen. „Das erklärt, warum sie jetzt, da sie am Boden stehen, so groß wirken, die Perspektive ist ja ganz anders“, sagt Jastrams Tochter Susanne Rast. Und noch etwas folgte aus der Platzierung am Boden: „Die Metallnetze der Fischer hat man entfernt“, sagt Sappelt. Es spielten ja so oft Kinder in dem Brunnen. „Da war das zu gefährlich.“

sym

Im Rahmen der „Tage der zeitgenössischen Kunst in MV – Kunst heute“ präsentiert der Greifswalder Kunstverein art- cube heute ein neuartiges Projekt.

30.09.2016
Greifswald Erwerbslosigkeit weiter auf Talfahrt: Unternehmen beschäftigen immer mehr Mitarbeiter - Arbeitslosenquote sinkt in Greifswald erstmals unter 10 %

Hansestadt holt damit deutlich auf und ist fast so gut wie Rostock und Schwerin / Keine andere Stadt im Land weist in den letzten Jahren eine so starke Reduzierung auf

30.09.2016

Wer Alkoholprobleme hat, Schulden oder Sorgen in der Familie findet Hilfe bei Caritas, DRK, Volkssolidarität und Co / Wer wem wo im Landkreis hilft, soll neu geregelt werden

30.09.2016
Anzeige