Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Amtsleiter: Uni blockiert Radwegebau
Vorpommern Greifswald Amtsleiter: Uni blockiert Radwegebau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 21.04.2018
Dersekower sammelten 2016 bereits 2000 Unterschriften für den Bau eines Radwegs nach Greifswald. Quelle: Jeske Sven
Greifswald

Die Universität Greifswald ist eine Einrichtung des Landes und sollte darum Radwegbauten nicht blockieren, meint der Leiter der Straßenbauamtes Neustrelitz, Jens Krage. Aber die Hochschule wolle kein Land verkaufen, das benötigt werde. Die Uni möchte Austauschflächen, doch die sind rar.

Wir haben keine Gemeindeflächen mehr, mit denen wir helfen könnten, sagen die Bürgermeister von Dersekow, Ditmar Virgils, und Hinrichshagen, Marko Diedrich. Auch die Landgesellschaft oder die Treuhand, die früher häufig einen Tausch unterstützten, könnten nicht mehr helfen, sagt Krage. Er sei sehr enttäuscht, dass die Uni sich dem Gemeinwohl verweigere.

„Die Universität will  keineswegs den Bau von Radwegen oder anderen Verkehrsprojekten verhindern oder behindern“, erläutert Sprecher Jan Meßerschmidt den Standpunkt der Hochschule. „Das Interesse der Universität besteht einzig darin, den erheblichen Flächenverlust, der mit solchen Baumaßnahmen einhergeht, durch Tauschflächen ausgeglichen zu bekommen. So ist es bereits in anderen Fällen erfolgreich praktiziert worden.“

Da Jens Krage anders als in der Vergangenheit dafür keine Möglichkeiten mehr sieht, droht nun ein Enteignungsverfahren. „Das dauert zwei bis vier Jahre“, schätzt der Amtsleiter. Er wisse nicht, ob dann noch Mittel für den Radwegebau vorhanden seien. Außerdem koste auch ein Enteignungsverfahren den Steuerzahler Geld.

Oberdörfer Eckhard

Kämpferische gute Leistung des GFC II und verdienter 1:0 Sieg

20.04.2018
Greifswald Neues Wohngebiet für Freest - Beräumung des Areals zieht sich hin

Im Zentrum des Fischerdorfes sollen 36 neue Häuser entstehen. Eine Berliner Firma will sie bauen. Bevor mit der Erschließung begonnen werden kann, muss das Gelände noch von baufälligen Gebäuden beräumt werden. Derzeit stocken aber die Arbeiten.

16.04.2018

Die Renaturierung des Ketscherinbachs in Greifswald verteuert sich um 1,8 Millionen Euro. Der Bau ist notwendig, um Starkregen besser in den Griff zu bekommen. Die Stadt ist jetzt gezwungen, dieses Geld anderswo im Haushalt einzusparen.

16.04.2018