Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Anwohner: Mehringstraße ist zu gefährlich
Vorpommern Greifswald Anwohner: Mehringstraße ist zu gefährlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 31.03.2014
Die vielbefahrene Kreuzung ist laut Anwohnern gefährlich. Quelle: pb
Greifswald

Eine typische Szene in der Franz-Mehring-Straße: Ein Radfahrer kommt auf dem Radweg an die Kreuzung mit der Vulkanstraße. Durch die Hecke des Eckgrundstücks sieht der Autofahrer den Radler relativ spät und muss abrupt abbremsen. Für Anwohner ist die Kreuzung schon lange ein echter Gefahrenpunkt.

„Täglich beobachte ich, wie Autos in der Vulkanstraße bei Gegenverkehr auf den Gehweg ausweichen“, schildert Jenny Gammelin. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis hier jemand ums Leben kommt“, warnt die Anwohnerin. Vor einigen Wochen kam es bereits zu einem schweren Unfall an der dortigen Fußgängerinsel (die OZ berichtete). Damals wartete ein Autofahrer auf einen Zwölfjährigen, der von der Fußgängerinsel kommend die Mehringstraße überqueren wollte. Ein anderer Pkw überholte das stehende Fahrzeug und erfasste das Kind. Der Junge zog sich schwere Verletzungen am Kopf zu.

Der Kreuzungsbereich Mehring-/Vulkanstraße ist eng. Parken Anwohner in der Vulkanstraße nahe der Kreuzung, wird es gefährlich. Denn wenn ein Auto an dem Parkenden vorbeifährt und dann ein anderer Pkw aus der Mehringstraße einbiegt, kann es zu Unfällen kommen. Die Hecken an der Einmündung verschärfen laut Elvira und Kurt Geyder die Situation. „Wir haben schon oft erlebt, dass es brenzlig wird“, erzählt Elvira Geyder. „Der Kreuzungsbereich ist schwer einsehbar.“

Die Polizei könne nicht bestätigen, dass die Kreuzung Mehring-/Vulkanstraße ein besonderer Gefahrenpunkt sei, so Sprecher Axel Falkenberg. „In den vergangenen vier Jahren hat es acht Unfälle mit einem Schwer- und einem Leichtverletzten gegeben“, so Falkenberg.

Auch die Stadt spricht von einem „unauffälligen Unfallgeschehen“. Sprecherin Andrea Reimann: „Eine Untersuchung hat ergeben, dass keine Beeinträchtigung der Sicht vorliegt.“ Die Hecken würden sich nicht im Kreuzungsbereich befinden.



Reik Anton

Um den europäischen Studentenaustausch attraktiver zu machen, bekommen Neu-Greifswalder Freunde gestellt.

31.03.2014

13 regionale Fruchtbäume wurden im Arboretum gepflanzt. 600 Euro kamen bei einer Spendenaktion dafür zusammen.

31.03.2014

Wie sieht eigentlich ein Elfenbeinturm von innen aus? Die barocke Aula der Universität Greifswald hätte sicher ein angemessenes Interieur. Die Säulen, die den Raum tragen, scheinen aus Marmor zu sein.

31.03.2014