Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Anwohner klagen über Rattenplage am Teichhof
Vorpommern Greifswald Anwohner klagen über Rattenplage am Teichhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 21.06.2016

Es könnte so schön sein am Teichhof in Knieper West. Zwischen Wohnblöcken prägen Wiesen, geschwungene Wege und friedliche Enten das Bild. Wären da nicht diese Schatten, die raschelnd von einem Busch zum nächsten huschen. Zum Ärger der Anwohner haben sich im Teichhof unzählige Ratten breitgemacht.

Die Nachbarn Sieglinde Oehlke und Torsten Langbein stehen am Ufer eines Teiches und zeigen auf dunkle Löcher zu ihren Füßen. „Hier leben ganze Ratten-Familien“, beklagt die 61-Jährige. Abends, im Schutz der Dunkelheit, kämen sie hervor, sagt sie. „Ich habe sie aber auch schon mitten am Tag zwischen spielenden Kindern gesehen.“ In Sieglinde Oehlkes Hausflur haben Bewohner Zettel mit der Aufforderung aufgehängt, die Türen geschlossen zu halten. „Bis jetzt hat es noch keine Ratte ins Haus geschafft. Gott sei Dank!“ In den vergangenen drei Jahren habe sich das Ratten-Problem zugespitzt, meint Nachbar Torsten Langbein. Der 50-Jährige glaubt, dass die Brotreste vom Entenfüttern und der umherliegende Müll die Nager anlocken. Die Stadtverwaltung hat nun den Ratten am Teichhof den Kampf angesagt. „Das Problem am Teichhof ist der Hansestadt Stralsund bekannt. Wir setzen uns zeitnah mit dem Schädlingsbekämpfer in Verbindung, um dort schnell Abhilfe schaffen zu können“, sagt Stadtsprecher Peter Koslik. Ein Verbot des Fütterns von Enten sei zwar grundsätzlich möglich, ist aber nicht angedacht. Stattdessen könnte ein Köderhäuschen aufgestellt werden, wie es bereits eines an der Futterstelle an der Weißen Brücke gibt. „So können dort weiterhin die Enten gefüttert werden“, sagt Koslik. Der Stralsunder Schädlingsbekämpfer Jörg Rammbaum weist auf die Gefahren hin, die von Ratten als Krankheitsüberträger ausgehen. „Krankheiten können durch Berührung von Kot oder durch direkten Kontakt übertragen werden. Die Wahrscheinlichkeit eines direkten Angriffs ist aber gering“, sagt er. Die Tiere würden am effektivsten dort bekämpft, wo sich viele von ihnen aufhalten, zum Beispiel in der Kanalisation „Dort werden giftige Köder ausgelegt, um die Anzahl der Tiere gering zu halten“, erklärt Rammbaum. Für das Auslegen von Ködern gelten bestimmte Regeln. Sie müssen in geschlossenen Bereichen oder in gesicherten Köderboxen ausgelegt werden, um niemanden zu gefährden.

Alexander Müller

Unimedizin und BDH-Klinik in Greifswald starten bundesweit einmalige Kooperation

22.06.2016

Rund 300 Mitglieder hat die Neuapostolische Kirche in Greifswald Am Wochenende feiert sie ihr 100-jähriges Jubiläum

21.06.2016

Reinberg/Grimmen. Einen ungewöhnlichen Einsatz hatten die Polizeibeamten Sonntagnacht bei Reinberg in Richtung Stahlbrode.

21.06.2016
Anzeige