Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Arndt als Wegbereiter für den späteren Rassismus
Vorpommern Greifswald Arndt als Wegbereiter für den späteren Rassismus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 26.01.2018
Arndts völkische Argumentation war anschlussfähig für die Faschisten.Frieder Otto Wolf, Freie Uni Berlin, Professor für Philosophie und Politik
Greifswald

Um es vorwegzunehmen: Das Interesse am wissenschaftlichen Vortrag über Ernst Moritz Arndt (1769-1860) war gering. Während zur letzten Januar-Demo für den Erhalt des Namenspatrons der Universität noch 600 Greifswalder auf den Marktplatz kamen, lockte die Diskussion am Mittwochabend gerade mal 30 Leute ins Audimax der Universität am neuen Campus Loefflerstraße.

Vielleicht war es aber auch der Titel „Ernst Moritz Antihumanist?“, der die Arndtfreunde von diesem Termin fernhielt. Denn klar war von Anfang an: Bei der wissenschaftlichen Auswertung von Frieder Otto Wolf, Professor für Philosophie und Politik an der Freien Universität Berlin, schneidet Arndt schlecht ab. Das rhetorische Fragezeichen ersetzt Wolf schnell durch ein Ausrufezeichen. Arndt ist seiner Ansicht nach antijudaistisch, antisemitisch, völkisch, antihuman und kriegshetzerisch.

Otto tat das, was die Arndtbefürworter immer wieder fordern: den umstrittenen Schriftsteller in seiner Zeit sehen. Der ehemalige Abgeordnete des Europäischen Parlamentes für die Grünen ging also zurück in die Zeit der gesellschaftlichen Umbrüche zu Beginn des 19. Jahrhundertes, als in Europa die Feudalgesellschaft überwunden wurde und die Menschen auf der Suche nach einer Identität in einer neuen Moderne waren. „Arndt war selber Sohn eines aufgestiegenen Leibeigenen. Er war keineswegs für die Rückkehr zu mittelalterlich feudalen Verhältnissen“, sagt Wolf. Als Antwort auf das Problem habe Arndt die Idee einer Art Urvolk geschaffen, er „postulierte die ursprüngliche Einheit als Völkisches“, so Wolf. „Die Deutschen sind nicht durch fremde Völker verbastardet“, schrieb Arndt beispielsweise 1814. Diese biologische Reproduktion lade Arndt identitär auf, preise die Reinheit des deutschen Blutes, nutze Begriffe wie „Halbling“, um andere Völker abzuwerten. Arndt spricht sich gegen die Vermischung von Rassen aus. Otto räumt ein, dass das Bedürfnis nach Abgrenzung angesichts der Besetzung Napoleons nachvollziehbar war und eine gewisse Übersteigerung Sinn mache, um etwas Neues zu formieren. „Nicht nachvollziehbar ist aber der mythologisierende biologische Zusammenhang“, sagt Wolf weiter, mit dem er den Weg für späteren Rassismus bereitet habe und damit durchaus als Vordenker der Nationalsozialisten anzusehen sei.

Und was ist mit dem Argument, dass Antisemitismus und Rassismus in der Zeit verbreitet waren, fragt ein Zuhörer? Nach Wolfs Ansicht war das Völkische die zentrale Aussage Arndts, während dieses Element bei anderen, wie Dichter Johann Gottfried von Herder, nur am Rande eine Rolle spielte.

kat

Die Sicherheit ihrer Fahrgäste lässt sich die Usedomer Bäderbahn eine ordentliche Stange Geld kosten: 22 ihrer Busfahrer machen sich Anfang der nächsten Woche auf ...

26.01.2018

Die jungen Boxer lassen nicht nur die Fäuste fliegen. Sie müssen bei Meisterschaften auch ihren Fitness-Zustand in Form eines Athletik-Testes nachweisen.

26.01.2018

Die HSG-Sportler holen beim Stralsunder Winterfest mehrere Medaillen

26.01.2018