Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Aus für das Gristower Tonnenabschlagen?

Gristow Aus für das Gristower Tonnenabschlagen?

Nach 31 Jahren legen die Veranstalter eine Pause ein – Man müsse nachdenken, heißt es

Gristow. Es ist schon eine Zäsur: Nach drei Jahrzehnten in Folge wird das Gristower Tonnenabschlagen – bekanntes Reiterspektakel und Volksfest in einem – 2016 nicht veranstaltet.

Darauf wiesen Mitglieder des Fördervereins für den Gristower Naturerlebnispark am Rande einer Visite von Umweltminister Till Backhaus (SPD) hin. Es gebe zwar nach wie vor viele Pferde, doch nur noch wenige Reiter, die bereit seien, mitzumachen. Mit den Reitern aber stehe und falle das Fest nun mal. „Auch im Dorf ist das Tonnenabschlagen nicht mehr so verankert, wie es das vor wenigen Jahren noch war“, erklärt Geert-Christoph Seidlein, Bürgermeister der Gemeinde Mesekenhagen, zu der Gristow zählt.

Der langjährige Ziehvater und Mitstreiter des Festes, Hans Spierling, war im vergangenen Herbst im Alter von 92 verstorben. Seitdem klafft offenbar eine Lücke im Organisationsstab, die bislang niemand zu schließen vermochte. 1986 hatte Spierling den Gristower Tonnenbund gegründet und somit die Basis für das alljährliche Tonnenabschlagen gelegt. Ihm zu Ehren lobte der Reitsportclub „Greifswalder Bodden“ Neuenkirchen in diesem Jahr einen Gedenkpreis für Nachwuchsreiter aus.

Hans Spierling habe viele Kontakte zu anderen Reitern gehabt und dem Tonnenabschlagen so immer wieder auf die Sprünge geholfen, macht Seidlein deutlich. „Wir müssen das alles nun neu durchdenken und schauen, wie wir das Tonnenabschlagen erhalten können.“

Bei dem Spektakel mussten Reiter im starken Galopp eine hochgezogene Tonne mit einer Keule zerschlagen. Wer mit seinem Hieb den Boden aus dem Fass entfernte, wurde zum Bodenkönig. Wer das letzte Stück des „Tonnenbauches“ löste, durfte sich Stäbenkönig nennen. Zum Tonnenkönig aber wurde, wer schließlich den letzten Teil des Fasses, den übrig gebliebenen, verstärkten Deckel der Tonne, vom Haken herunterschlug.

Bis zur Königskrönung konnten, je nach Heringsfass-Qualität, spannungsreiche Stunden vergehen. In den vergangenen 31 Jahren besuchten abertausende Menschen das Volksfest.

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Sassnitz
Christiane Meißner-Blumhagen und Tochter Elisabeth aus Chemnitz studieren auf dem Alten Markt einen neuen Flyer über die Sassnitzer Altstadt, den ansässige Kunsthandwerker, Gastronomen, Ladenbetreiber und Villenbesitzer herausgebracht haben.

An der Wiege der Hafenstadt wird heute das erste Vollmondfest gefeiert

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.