Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Bahnfreunde geben Kampf nicht auf
Vorpommern Greifswald Bahnfreunde geben Kampf nicht auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.02.2017

Selbst aus München kam am Sonnabend ein Mitglied der Usedomer Eisenbahnfreunde, um im richtigen Augenblick die Hand zu heben. Nämlich dann, als es um die Abstimmung um den Fortbestand der Gruppe ging. Weitermachen oder nicht, war hier die Frage. Das Ziel der Usedomer Eisenbahnfreunde um ihren Vorsitzenden Günther Jikeli ist es seit vielen Jahren, dass die 39 Kilometer lange Strecke zwischen Ducherow bei Anklam über Karnin und Usedom bis nach Swinemünde wieder belebt wird. Einstimmig hielten die Mitglieder an ihren Plänen fest. Einig war man sich darüber, dass sie Insel samt der polnischen Seite als Einheit hinter dem Millionenprojekt stehen muss. Auch Heiko Miraß, der im Wahlkreis als Bundestagskandidat für die SPD an den Start geht, sprach mit den Männern und Frauen über die Vorteile für den hiesigen Arbeitsmarkt. „Wenn die Touristen aus Berlin noch schneller an die Ostsee fahren, erreichen wir eine bessere Auslastung für die Insel und somit mehr Arbeitsplätze. „Die bisherigen Berechnungen des Bundes waren nicht genau genug und stimmen nicht mit unseren Zahlen überein“, sagt Günther Jikeli. Der Bund sprach von meinem Kosten-Nutzen-Faktor von 0,73. „Die haben die polnische Seite nicht beachtet“, betont Günther Jikeli.

Hannes Ewert

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 9.30 bis 19 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

13.02.2017

Verbandsliga-Spitzenreiter unterliegt 1:2 in Rostock / Sonderbericht wegen rassistischer Beleidigung

13.02.2017

Internationale Fachtagung mit über 400 Experten

13.02.2017
Anzeige