Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° Sprühregen

Navigation:
Baracke An den Wurthen in der Nacht abgefackelt

Greifswald Baracke An den Wurthen in der Nacht abgefackelt

Das Gebäude stand bereits seit über zwei Jahren leer / Grundstück mit der Ruine ist Teil des geplanten neuen Wohngebietes an der Hafenstraße

Voriger Artikel
Feuer in 150 Meter langer Fabrikbaracke in Greifswald
Nächster Artikel
Universität will mehr Ausländer anziehen

Nach Mitternacht löschte die Berufsfeuerwehr Greifswald den Barackenbrand.

Quelle: Benjamin Fischer

Greifswald. Die Baracke an der Straße An den Wurthen ist nur noch eine Ruine: Das leerstehende Gebäude wurde abgefackelt. Am Dienstag kurz vor 1 Uhr wurde die Einsatzleitstelle der Polizei informiert, dass starker Rauch aus der Baracke aufsteige. Ein Funkstreifenwagen bestätigte den Gebäudebrand. Der etwa 150 Meter lange, gemauerte Flachbau brannte da zu dieser Zeit schon mehr als zur Hälfte. Laut Augenzeugen loderten die Flammen bis zu 15 Meter hoch. Wie die Polizei mitteilte, bekam die Greifswalder Berufsfeuerwehr das Feuer aber relativ schnell unter Kontrolle.

OZ-Bild

Das Gebäude stand bereits seit über zwei Jahren leer / Grundstück mit der Ruine ist Teil des geplanten neuen Wohngebietes an der Hafenstraße

Zur Bildergalerie

Wir gehen hier von vorsätzlicher Brandstiftung aus.“Axel Falkenberg, Polizeisprecher

Erste Schätzungen gehen von einem Schaden zwischen 20000 und 30000 Euro aus. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Gestern waren Brandursachenermittler vor Ort. „Wir gehen von vorsätzlicher Brandstiftung aus“, informierte Polizeisprecher Axel Falkenberg über die ersten Ergebnisse der Untersuchungen. Das Gebäude sei gut aufgeräumt gewesen, so Falkenberg.

Es stand jedoch seit langem leer. Am 31. Dezember 2013 beendete die ansässige Rycky Moden GmbH ihre Tätigkeit in Greifswald. Unter der im Internet angegebenen Telefonnummer ist niemand mehr zu erreichen. In den letzten Jahren wurden An den Wurthen noch Gardinen- und Gardinenzubehör produziert. Zu DDR-Zeiten nutzte eine Produktionsgenossenschaft des Handwerks (PGH) die Baracke. Mancher Greifswalder wird sich erinnern, dass er sich An den Wurthen die Hosen kürzen lassen konnte. Und gleich nach der Wende wurde in der Baracke Plauener Spitze vertrieben.

Laut dem Wirtschaftsinformationsdienst Moneyhouse sind die beiden früheren Geschäftsführerinnen von Rycky Moden jetzt die Liquidatoren der GmbH. Deren Aufgabe ist die Auflösung der Gesellschaft, der Verkauf von vorhandenen Vermögensgegenständen. Im Fall der Rycky Moden GmbH ist das vor allem das Grundstück. Das Ende der Baracke war schon beschlossene Sache, ein „heißer Abriss“ kann daher ausgeschlossen werden. Der Hintergrund: Das Grundstück gehört zum Bebauungsplan 55, dem größten aktuellen städtischen Wohnbauvorhaben. Rund 1000 Greifswalder sollen auf dem sieben Hektar großen Gelände an der Hafenstraße eines Tages wohnen (die OZ berichtete). Der größte Teil des Gebietes gehört der Stadt, die derzeit hier mit Hilfe von Städtebaufördermitteln umfangreiche Beräumungs- und Bodenverbesserungsmaßnahmen durchführen lässt. So verschwinden alle Gebäude der früheren Greifswalder Technik GmbH.

Das Rycky-Moden-Grundstück gehört noch nicht der Stadt, die Brandruine liegt sozusagen auf einer Insel, während ringsum gearbeitet wird. Allerdings steht der Besitzwechsel bevor. Die Stadt nutzte ihr Vorkaufsrecht und trat in einen bereits bestehenden Kaufvertrag ein, bestätigte Bausenator Jörg Hochheim (CDU) OZ-Informationen. Der Erwerber ging in Widerspruch. Der Hauptausschuss der Bürgerschaft habe inzwischen einem Vergleich zugestimmt, so Hochheim weiter. Dieser müsse jetzt noch vom Notar beurkundet werden. Damit erhalte der ursprüngliche Käufer des Rycky-Moden-Grundstücks die Möglichkeit, andere Flächen zu erwerben zu einem von Gutachtern ermittelten Preis im Bereich des B-Plan 55.

Von Eckhard Oberdörfer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Poggendorf

Vor einem Trickbetrüger, der am Mittwoch in der Gemeinde Süderholz unterwegs war, warnt die Grimmener Polizei.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.