Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Basketballer bieten dem Favoriten lange Zeit Paroli
Vorpommern Greifswald Basketballer bieten dem Favoriten lange Zeit Paroli
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 05.12.2017

. In einem gutklassigen Regionalligaspiel hielten die Basketballer des SV NoBa Greifswald gegen den Favoriten USV Halle Rhinos lange Zeit mit. In den letzten zwei Minuten mussten sie sich jedoch dem starken Druck der Gäste beugen und kassierten eine 69:78 (13:15, 22:16, 15:19 19:28)- Heimniederlage.

Greifswalds Spielertrainer Max Pfeiffer hatte sich vor dem Spiel verhalten optimistisch geäußert: „Wir können heute fast in Bestbesetzung antreten, ich hoffe, dass wir dem Tabe

llenvierten Paroli bieten können.“ So starteten beide Teams mit viel Offensivdrang in die Partie. Den ersten Ballbesitz aus dem Jumpball nutze Halle im Angriff noch nicht, dafür ging der SV NoBa im Gegenangriff nach einem schön herausgespielten System durch Juniorencenter Bothe mit 2:0 in Führung. Nach sechs Minuten lagen die Hausherren überraschend klar mit 11:5 vorn.

Praktisch mit der Viertelsirene gelang den Hallensern die 15:13- Führung. Bis zur Mitte des zweiten Viertels hatte Greifswald dann seine stärkste Phase, verteidigte sehr offensiv, im Angriff gelang fast alles. Vor allem Ex-Bundesligaspieler Michael Buse zeigte sein ganzes Können. Ein 12:0-Lauf brachte den Greifswaldern bis zur 15.Minute eine 25:17-Führung. Aber die Hallenser konterten. Man sah jetzt, dass sie nicht zu Unrecht im vorderen Tabellenfeld platziert sind. Im dritten Viertel wogte das Geschehen hin und her, mal führten die Einheimischen, mal die Gäste. Zum Viertelende stand es 50:50.

Somit ging es im vierten und letzten Viertel eigentlich wieder bei Null los. Und jetzt legte der Favorit sowohl in der Verteidigung als auch im Angriff noch mal eine ordentliche Schippe drauf. Halle traf zum Viertelbeginn in der Offensive traumwandlerisch sicher – sowohl aus der Distanz als auch unter dem Korb. So führten die Gäste schnell mit 60:50, einzig Fischer und Buse scorten in dieser Phase noch erfolgreich für die Greifswalder. Trotzdem keimte kurz vor Schluss noch mal Hoffnung auf.

Erst gelang Center Eduard Holzer mit einer schönen Einzelaktion der Korberfolg, gleich im Anschluss konnte Lobsien den Hallenser Angriff mit einem Steal (Ballgewinn) stoppen und selbst mit energischem Zug zum Korb erfolgreich abschließen. Greifswald war zwei Minuten vor Spielende auf drei Punkte dran (63:66). Leider vergab Lobsien den anschließenden Bonusfreiwurf, die Gäste trafen zum 63:69 – die Vorentscheidung, denn danach lief den Gastgebern die Zeit davon. So gab’s nur noch Ergebniskosmetik aus Greifswalder Sicht. SV NoBa: Buse (27 Punkte), Fischer (18) Steude (9), E. Holzer (6), Bothe (5), Schröder (2), Lobsien (2), Witt, D. Holzer, Pfeiffer und Zahradka.

Thomas Frömming

Mehr zum Thema

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Linken-Chefin Wenke Brüdgam aus Tribsees will ihre Partei in eine Regierung führen – aber nicht um jeden Preis

30.11.2017

Eintracht Zinnowitz verliert beim SV Fichte Greifswald mit 0:10

05.12.2017

Schwergewichtler Dennis Lewandowski schlägt in Hamburg Zoltan Csala

05.12.2017

Im letzten Landesklasse-Heimspiel des Jahres feierte der FSV Blau- Weiß Greifswald auf dem Kunstrasen im Volksstadion einen 5:0-Erfolg gegen den MSV Groß Miltzow.

05.12.2017
Anzeige