Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -1 ° Schneeschauer

Navigation:
Berufsbildungswerk investiert 3,5 Millionen Euro

Greifswald Berufsbildungswerk investiert 3,5 Millionen Euro

Das Berufsbildungswerk Greifswald hat den Grundstein für ein dreistöckiges Gebäude auf dem Campus an der Greifswalder Pappelallee gelegt. Bis spätestens Juni 2018 sollen die modernen Ausbildungswerkstätten und Schulungsräume fertig sein.

Voriger Artikel
„Atomausstieg ist Vernichtung riesiger Vermögen“
Nächster Artikel
Sconto lieber in der Dompassage?

Auszubildende Lisa-Marie Schöne half, die Hülse mit Zeitdokumenten einzubetonieren, später unterstützt von Geschäftsführer Wolfgang Gerbitz (Mitte) und Gesellschafter Michael Bartels (re.).

Quelle: Foto: Petra Hase

Greifswald. Das Berufsbildungswerk Greifswald feierte gestern die Grundsteinlegung für ein neues Gebäude auf dem fünf Hektar großen Gelände an der Pappelallee. Im Mai oder spätestens im Juni 2018 soll der Dreigeschosser eingeweiht werden.

Das Berufsbildungswerk (BBW) der Diakoniewerk Greifswald gGmbH investiert hier 3,5 Millionen Euro in moderne Ausbildungswerkstätten und Schulungsräume. „Unterm Dach werden außerdem 20 Einzelzimmer für unsere Auszubildenden entstehen“, kündigt Geschäftsführer Wolfgang Gerbitz an. Mit dem Neubau sei keine Kapazitätserweiterung verbunden. Vielmehr gehe es darum, jungen Leuten eine hochqualifizierte Ausbildung unter sehr guten Voraussetzungen zu bieten, so Gerbitz. Mehr als 450 Menschen nehmen gegenwärtig in der Einrichtung an Maßnahmen in über 70 Berufen teil. Die Bildungsangebote würden seit nahezu 27 Jahren immer wieder dem sich wandelnden Bedarf angepasst. Ermöglicht werde dies durch ein Netzwerk aus Wirtschaftspartnern und Trägern der medizinischen Rehabilitation.

Dafür stehe beispielsweise auch eines der jüngsten Angebote des BBW – die Auftragsausbildung, die sich durch eine enge Kooperation mit Wirtschaftsunternehmen auszeichne. „Die Wirtschaftsakademie Nord bildet zum Beispiel in Gemeinschaft mit dem BBW Jugendliche in vier Berufen für die Entsorgungswerk für Nuklearanlagen GmbH aus“, berichtet Bereichsgeschäftsführer Gunther Schrader. Die ersten Teilnehmer werden in diesem Jahr ihren Abschluss machen. Wenn alles gut laufe, sei ihnen der Job beim EWN auch relativ sicher.

Gesellschafter Michael Bartels würdigte aus Anlass der Grundsteinlegung ausdrücklich die Bemühungen des Bildungswerkes, den Menschen mit neuen Konzepten neue Perspektiven zu eröffnen.

Petra Hase

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stagnieß/Ückeritz
Vom Yachtclub Usedom: Markus Trompka (l.) und Lutz Bremerkamp.

Yachtclub Usedom wirft Gemeinde Hinhaltetaktik vor / Anwalt soll beraten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Wirtschaft
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.