Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Bestätigt: Wildschwein tötete Jäger
Vorpommern Greifswald Bestätigt: Wildschwein tötete Jäger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:42 08.12.2017
Ein Schild weist auf eine Treibjagd hin (Symbolbild). Ein Jäger ist am Sonntag bei Greifswald an den Folgen eines Wildschweinangriffs gestorben. Quelle: Carsten Rehder/dpa
Greifswald

Nach der Obduktion des am Wochenende bei einer Drückjagd bei Greifswald getöteten Mannes steht fest: Der Jäger starb an den Folgen eines Wildschweinangriffs. Die gerichtsmedizinische Untersuchung habe ergeben, dass bei der Attacke die oberen Schlagadern am Bein des 50-Jährigen zerrissen wurden, „was zu massivem Blutverlust führte“, so Polizeisprecher Axel Falkenberg. Der Angriff erfolgte offenbar von hinten.

Damit habe die Obduktion die Aussagen von Zeugen bestätigt, die den bewusstlosen, schwer verletzten Mann unmittelbar nach dem Vorfall im Schilfgürtel fanden. Trotz Einsatzes eines Rettungshubschraubers und mehrerer Wiederbelebungsversuche starb der Jäger. Für Fremdverschulden gibt es laut Polizei keine Anzeichen.

Jagdverband spricht Empfehlungen zum Schutz aus

Unklar blieb, ob das Wildschwein angeschossen war. Das Tier wurde bisher nicht gefunden.

„Der Vorfall zeigt, wie wehrhaft Wildschweine sind“, hatte der Sprecher des Landkreises Achim Froitzheim erklärt, der selbst Jäger ist. Jäger sollten deshalb extra verstärkte „Stichschutzhosen“ tragen und immer zu zweit auf die Suche nach angeschossenen Tieren gehen, hieß es vom Deutschen Jagdverband in Berlin.

Rostock

Mehr zum Thema

In Vorpommern hat ein bereits angeschossenes Wildschwein einen Jäger tödlich verletzt. Der 50-Jährige hatte an einer größeren Drückjagd teilgenommen. Das Agrarministerium hat Jäger angewiesen, deutlich mehr Wildschweine zu schießen, um ein Einschleppen der Schweinepest zu verhindern.

04.12.2017

Nach einem tödlichen Jagdunfall in Neuenkirchen bei Greifswald soll nun die Leiche des 50-jährigen Jägers obduziert werden. Die bisherigen Angaben kamen laut Stralsunder Staatsanwaltschaft von Teilnehmern der Jagd.

05.12.2017

Nach dem Tod eines 50-jährigen Jägers in Neuenkirchen bei Greifswald hält das Schweriner Agrarministerium an seiner Strategie zur Verringerung des Wilschweinbestandes fest. Allein in der Landesforst sind rund 400 größere Jagden geplant.

05.12.2017

Unter Androhung von Platzverweisen hat die Polizei Schaulustige bei dem Unfall auf der Autobahn 20 nahe Greiswald daran gehindert, sich dem Unglücksort zu nähern. Vorläufig gilt dort jetzt ein Tempolimit von 60 Stundenkilometern.

07.12.2017

Zwischen Greifswald und Gützkow sind sechs Autos und zwei Lkw verunglückt. Sechs Personen wurden verletzt, vier von ihnen schwer. Erst nach Stunden konnte die Strecke wieder für den Verkehr freigegeben werden.

07.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017