Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Betriebswirte bei Plasmaphysikern
Vorpommern Greifswald Betriebswirte bei Plasmaphysikern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 27.07.2016
Der Physiker Adrian von Stechow (rechts) erläuterte den Studenten und ihren Betreuern das Wendelsteinexperiment.

Die Forschung zur Bändigung des Sonnenfeuers am Max-Planck-Institut ist ein Aushängeschild der Greifswalder Forschungslandschaft. Aber wie teuer und wie wettbewerbsfähig der Fusionsstrom einmal sein wird, steht in den Sternen. Es gibt noch zu viel Unsicherheiten auf dem Weg zum ersten Kraftwerk.

Eine Prognose über dessen Wirtschaftlichkeit hänge von den gewählten Annahmen ab, meinte der Kaufmann Peter Kurz am Rande einer Führung von Studenten der Fernuniversität Hagen zum Wendelstein-7-X-Experiment. Er ist Koordinator am Institut für Plasmaphysik und hat als Greifswalder Absolvent am Lehrstuhl des Wirtschaftswissenschaftlers Prof. Manfred Matschke Untersuchungen zur Wirtschaftlichkeit der Fusionskraftwerke durchgeführt. Während der Bau eines Kraftwerks sehr teuer sein dürfte, geht man allgemein davon aus, dass die Stromerzeugung sehr preiswert ist. Matschke, inzwischen emeritiert, aber noch immer für die Universität aktiv, organisierte in diesem Jahr ein universitätsübergreifendes Seminar mit seinem Schüler Prof. Thomas Hering von der Fernuniversität Hagen. Als Teil dessen informierten sich Studenten und Wissenschaftler im IPP über die zurückgelegte Strecke auf dem Weg zur Kernfusion und ließen sich von dem Physiker Adrian von Stechow das Wendelstein- 7-X-Experiment erläutern. Das Seminar „Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Investitionstheorie und Unternehmensbewertung“ kam bei den Studenten gut an. „Es ist eine schöne Erfahrung, hier in Greifswald zu sein“, meinte Masterstudent Tim Tenhumberg aus Hagen, der einen Vortrag zur Unternehmensbewertung nach Unternehmensspaltung hielt.

eob

Mehr zum Thema

Die Kiesgrube von Groß Pampau nördlich von Hamburg ist für Fossiliensammler im wahrsten Sinne des Wortes eine Fundgrube. Jüngster Fund ist ein etwa elf Millionen Jahre altes Robben-Skelett. Ermöglicht werden die Funde durch eine geologische Besonderheit.

03.08.2016

Über das ganz frühe Leben auf der Erde weiß man wenig. Wie sahen unsere Vorfahren vor 3,8 Milliarden Jahren aus? Düsseldorfer Forscher haben sich ein Bild gemacht.

03.08.2016

Das Klonschaf Dolly erkrankte an Gelenkentzündung und starb früh. Doch dieses Schicksal erleiden nicht alle Klontiere.

03.08.2016

Anja Krüger und ihr Pony „Jabbadabbadu“ sind bei Einspänner-Landesmeisterschaft vorn dabei

04.07.2016

Die Lubminer Jugendfeuerwehr ist spitze. Beim Kräftemessen am Sonnabend in Spantekow erkämpfte sich die Mannschaft Platz eins.

04.07.2016

Stephanie Gripentrog ist die erste Juniorprofessorin der Theologischen Fakultät

04.07.2016
Anzeige