Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Biber dürfen nicht alles
Vorpommern Greifswald Biber dürfen nicht alles
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 30.01.2018
Der Biberdamm zwischen Busdorf und Weitenhagen durfte teilweise zurückgebaut werden. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Vorpommern-Greifswald ist das Biberland Mecklenburg-Vorpommerns. Etwa jeder zweite dieser Nager im Land lebt im Kreis. Die durch europäisches Recht geschützten Tiere sorgen für Ärger, wenn sie durch Dammbauten Äcker und Wasser setzen. Bei Busdorf durfte jetzt einer abgetragen werden.

Auf knapp 700 Hektar stand Wasser, das nicht mehr abfließen konnte. Biber umsiedeln oder den Damm ganz abtragen wurde nicht genehmigt. Die Naturschutzbehörde erlaubt eine Abtragung um etwa 50 Zentimeter, das hilft dem Landwirt und schadet dem Biber nicht.

Biber wurden erst 1975 wieder angesiedelt. Sie haben sicht seitdem stark vermehrt. Vor vier Jahren bei der letzten Zählung wurde der Bestand auf etwa 2300 Tiere in MV geschätzt.

Eckhard Oberdörfer

Multimedia Meschendorf/Rookhorst/Insel Riems - Die Reise bis ans Ende aller Netze

Digitalisierung? Fehlanzeige. Wie lebt es sich dort, wo zum Netflix-Gucken die Netzleistung zu schwach und Handytelefonat oft Glückssache ist? Auf der Reise durch den Nordosten entdeckt die OZ viele Funklöcher. So gibt es riesige Probleme unweit von Rerik, auf der Insel Riems oder bei Ribnitz.

29.01.2018

Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ platzierten sich viele Greifswalder ganz vorn

29.01.2018

Seit gut einer Woche sind die Landesliga-Kicker des Greifswalder FC wieder im Training. Die Hinrunde ist damit endgültig „Geschichte“.

29.01.2018
Anzeige