Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Emotionale Debatte über Ernst Moritz Arndt
Vorpommern Greifswald Emotionale Debatte über Ernst Moritz Arndt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:36 22.04.2017
Applaus für Ernst Moritz Arndt: Mehr als 500 Gäste kamen zum Forum ins Audimax der Universität Greifswald, darunter deutlich mehr Befürworter als Gegner. Zur Diskussion über den Namensstreit der Uni hatte der Senat eingeladen. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Verhärtete Fronten statt Kompromiss: Die zweieinhalbstündige Diskussion mit über 500 Teilnehmern im Audimax der Universität Greifswald hat deutlich gemacht, dass die Auffassungen weit auseinandergehen, die Annäherung kaum möglich scheint. Trotzdem betonten mehrere Redner, dass sie sich einen Kompromiss wünschen. Raik Harder, der im Senat die Mitarbeiter der Universität vertritt, sagte: „Wir brauchen eine tragfähige Lösung, die beiden Seiten gerecht wird. Dass eine Seite jubelt und die andere nicht, geht nicht.“ Darüber seien sich die Mitarbeiter einig, obwohl es zu Arndt selbst keine einheitliche Meinung gibt. Er schlägt vor, dass die Universität den Namen als Stachel behält, sich die Universität aber explizit von Arndts Äußerungen distanziert, es den Mitarbeitern und Professoren freigestellt ist, ob sie den Namen Ernst-Moritz-Arndt-Universität verwendet oder die Kurzform Universität Greifswald.

Mehr als 500 Gäste kamen zum Forum über Ernst Moritz Arndt in das Audimax der Universität Greifswald. Betont wurde mehrfach der Wunsch nach einem Kompromiss, der keine Seite vor den Kopf stößt.

Professor Joachim Lege sprach sich hingegen vehement gegen die Ablegung des Namens aus: „Das ist der falsche Umgang mit Geschichte. Wir sitzen vollkommen unverdient auf der Schokoladenseite des Lebens. Die heutige Freiheit wurde uns erkämpft von Menschen wie Arndt.“ Die Befürworter des Schriftstellers betonten, dass Arndt für Demokratie, Freiheit und die Wiedervereinigung des deutschen Vaterlandes steht (Volker Worm), dass Arndt ein Mann mit Rückrat war, der erst dem äußeren (Napoleon) und später dem inneren Feind (Karlsbader Beschlüsse) die Stirn geboten habe (Professor Jürgen Kohler).

Professor Hans Joosten räumte ein, beim Namensstreit 2010 noch für Arndt gewesen zu sein, weil er einräumte, man müsse Menschen in ihren Zeitgeist sehen. „Die Welt in der wir leben, hat sich verändert. Nationalismus und Fremdenfeindlichkeit nehmen zu. Seit die AfD Vorpommern-Greifswald auf ihrer Internetseite schreibt ,Das ist unser Ernst', denke ich, ihr könnt ihn haben, ich brauche ihn nicht.“ In die selbst Kerbe schlägt Professor Hartmut Lutz: „Das Jahr 1933, als der Universität ihr Name verliehen wurde, steht für etwas. Wir müssen dafür Verantwortung übernehmen. In der NPD-Zentrale in Anklam prangt ein Banner von Arndt. Es geht wieder in die gleiche Richtung.“

Katharina Degrassi

Mehr zum Thema

Kindertagesstätten in Wismar und der Region haben lange Wartelisten

19.04.2017

Kindertagesstätten in Wismar und der Region haben lange Wartelisten

20.04.2017

Anfang Mai startet die Saison / Neuer Höhepunkt wird eine Wald-Kultur-Nacht

20.04.2017

Am ersten Maiwochenende findet zum 25. Mal der Vorpommern-Duathlon in Lubmin statt. Die Organisatoren der HSG Uni Greifswald rechnen mit vielen Teilnehmern, da drei unterschiedliche Strecken angeboten werden.

22.04.2017

Über 700 Mitarbeiter der Universität Greifswald wollen vor einer Entscheidung über den Namen der Hochschule nach ihrer Meinung gefragt werden.

21.04.2017

Forum zu umstrittenen Namenspatron Arndt +++ Neubrandenburg erhält 27 Millionen Euro vom Land +++ Architekten-Regionaltagung zum barrierefreien Bauen +++ Internationale Jugendkonferenz mit Ministerin Schwesig +++ Überlebende erinnern an Todesmarsch

21.04.2017
Anzeige