Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Blau-Weiß verteilt Geschenke
Vorpommern Greifswald Blau-Weiß verteilt Geschenke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.08.2016
Blau-Weiß-Spieler Vogt kann sich im Duell mit dem Torwart von Anker Wismar nicht durchsetzen. Quelle: Werner Franke

Greifswald Am zweiten Spieltag der Fußball-Landesliga/Nord empfing der FSV Blau-Weiß Greifswald die Oberligareserve des FC Anker Wismar. Die Greifswalder machten nicht alles falsch, leisteten sich aber zu viele individuelle Patzer und unterlagen mit 2:4. Trainer Andreas Reiter brachte es nach der Partie auf den Punkt: „Wenn vier eigene Tore nach zwei Spielen nur zu einem Punkt reichen, ist das ernüchternd.“

Schon zum Auftakt in Graal-Müritz hatten Unkonzentriertheiten in der Defensive den FSV einen „Dreier“ gekostet. Gegen die Wismaraner, die sich in der letzten Spielzeit nur knapp vor dem Abstieg retten konnten, setzten die Hausherren aber sogar noch einen drauf. „Wir kamen gut ins Spiel, machten uns dann aber immer wieder durch eigene Fehler das Leben schwer“, so Reiter. 13 Minuten waren gespielt, als BW-Keeper Tom Borchardt einen harmlos scheinenden Ball nicht über die Latte gelenkt bekam und Marcel Heine zur Führung für die Gäste abstaubte. Nur zehn Minuten später war Heine erneut zur Stelle, nachdem Armin Stark einen schon abgefangenen Ball im eigenen Strafraum wieder hergegeben hatte. Dennoch zeigten die Blau-Weißen Moral. Stefan Gross holte per Solo einen Elfmeter (25.) heraus, den Steffen Eickfeldt sicher verwandelte.

Auch nach dem Seitenwechsel blieb der FCA das kaltschnäuzigere Team. Lasse Krastel profitierte drei Minuten nach Wiederanpfiff von einem Ballverlust von Florian Voigt und erhöhte auf 3:1. Obwohl Wismars Tom Hannemann bald Gelb-Rot sah und Maximilian Klug per direktem Freistoß noch einmal verkürzen konnte, blieb der FSV an diesem Tag glücklos. Wieder lief man nach einem Missverständnis in einen Konter, den der starke Andre Wenzel schnörkellos zum 4:2 abschloss.

Blau-Weiß: Borchardt – Voß, Stark, Ehlert, Gross – Kleberc (Weylo), Klug – Voigt (von Woedtke), Sander, Gust – Eickfeldt Torfolge: 0:1/0:2 (13./23.) Heine, 1:2 (25.) Eickfeldt, 1:3 (48.) Krastel, 2:3 (65.) Klug, 2:4 (71.) Wenzel

mk

Mehr zum Thema

Im DFB-Pokal muss der FC Bayern München mit seinem neuen Trainer Carlo Ancelotti beim FC Carl Zeiss Jena antreten. Für den Italiener eine Reise in die Vergangenheit mit sicherlich unguten Erinnerungen.

18.08.2016

Mit 31 Jahren kehrt Nationalstürmer Mario Gomez noch einmal in die Bundesliga zurück. Der VfL Wolfsburg angelt sich den Torjäger und soll rund sieben Millionen Euro an Florenz bezahlen. Am Donnerstag steht für Gomez das erste Training mit den neuen Kollegen an.

18.08.2016

Ein Wechsel mit Signalwirkung: Neuzugang Gomez soll in Wolfsburg auch vermeintlich unzufriedene Spieler „bei Laune halten“. VfL-Manager Allofs erhofft sich ein Zeichen nach außen, vor allem aber für die Mannschaft. Zunächst wird der Torjäger noch fehlen.

20.08.2016

Lühmannsdorf feierte am Sonnabend sein 190-jähriges Bestehen mit einem Umzug und viel Musik

22.08.2016

Das Schweriner Bildungsministerium hat die Satzung des zukünftigen Aufsichtsrates des Studentenwerks nicht genehmigt.

22.08.2016

Theodor Hannusch gewinnt erneut / König der Erwachsenen ist Eberhard Krüger

22.08.2016
Anzeige