Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Brechen Betonpfeiler unter der A 20?

Grimmen/Tribsees Brechen Betonpfeiler unter der A 20?

Experten rätseln, warum die Autobahn bei Tribsees im Boden versinkt.

Voriger Artikel
Saatzüchter stellen sich dem Klimawandel

In der Falle: Diese beiden Schwerlasttransporte stecken vor der A 20-Sperre bei Tribsees fest. Wohl noch bis zum Sonnabend.

Grimmen/Tribsees. Sie steckten hoffnungslos in der Falle am Montag kurz vor Mitternacht auf der Autobahn 20, die beiden dänischen Schwerlasttransporte mit ihren Windmühlenflügel-Ladungen. Die Fahrer wussten offenbar nichts von der Vollsperrung der Autobahn hinter der Trebeltalbrücke in Richtung Rostock. Die Ausfahrt nach Tribsees konnte mit den überlangen und je 40 Tonnen schweren Fahrzeugen nicht genutzt werden. Jetzt müssen die Fahrzeugführer viel Geduld haben, bevor sie weiterrollen dürfen. Denn die neue, jeweils einspurig in beide Richtungen führende Ersatz-Verkehrsführung auf der Gegenfahrbahn wird wohl nicht vor Sonnabend eingerichtet sein.

OZ-Bild

Experten rätseln, warum die Autobahn bei Tribsees im Boden versinkt.

Zur Bildergalerie

Die Autobahn war am Montagvormittag aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Schon seit März waren auf rund 80 Meter Länge der A 20 bei Tribsees Absenkungen beobachtet worden, die sich in den vergangenen Tagen regelrecht dramatisch entwickelten. Zuletzt sackte die Trasse täglich um bis zu zwei Zentimeter ab auf insgesamt einen halben Meter – die Verantwortlichen zogen die Notbremse und machten den Bereich dicht. Der Verkehr in Richtung Rostock/Lübeck wird, vermutlich noch bis Sonnabend, auf der Landesstraße 19 über Tribsees, Bad Sülze und Sanitz umgeleitet.

In den vergangenen Wochen war in Regie eines Ingenieurbüros ein Stück der abgesackten A 20 aufgegraben worden, bis zum Torf in sechs Meter Tiefe, berichtet Ronald Normann, Abteilungsleiter im Landesverkehrsamt in Güstrow. Doch die Ursache für die immer tiefer werdende Autobahn-Delle bleibt rätselhaft. Straßenbaufachmann Normann vermutet jetzt, dass einige der 70 bis 80 unterirdischen Betonpfeiler, die die Trasse stützen und sich bis zu 25 Meter tief durch den Torf in den festen Boden bohren, abgeknickt sein könnten. „Wenn mehr als zwei Drittel gebrochen sind, kommt auch der Rest“, befürchtet Ronald Normann. „Wir müssen wohl komplett neu gründen“, blickt der Experte in die Zukunft. Dafür sei eine sogenannte Moorbrücke nötig, die wohl erst in rund 30 Meter Tiefe auf festem Grund stehen würde. „Wir werden jetzt den Umfang der nötigen Sanierung feststellen“, sagt Normann. Dabei würden Bohrkernuntersuchungen vorgenommen. Dann werde die Höhe der Kosten veranschlagt.

Bei drohenden Bauleistungskosten von mehr als fünf Millionen Euro netto müsse europaweit ausgeschrieben werden. Ebenso bei Planungskosten, die eine Summe von 211000 Euro überschreiten könnten.

Die Ausschreibung könne ein halbes Jahr dauern, für die Bauarbeiten seien mit Sicherheit sechs bis sieben Monate nötig, weiß Ronald Normann.

Experten fürchten derweil, dass auch die gegenüberliegende Richtungsfahrbahn der A 20 bei Tribsees aufgrund der Mehrbelastung in den kommenden Monaten im Boden versinken könnte. Die komplette Sperrung in beide Richtungen wäre die fatale Folge. Der Polizei bereitet indessen Sorge, dass viele Autofahrer auf der Umleitungsstrecke versuchen, von der L 19 über den Abzweig auf die L 23 in Richtung Böhlendorf und Gnoien möglichst schnell wieder auf die A 20 zu kommen. Doch der Bereich ist eindeutig als gesperrt gekennzeichnet, weil auch auf dieser Strecke gebaut wird – zwischen Böhlendorf und dem Abzweig zur Bundeswehr.

„Die Leute haben vergessen, was sie in der Fahrschule gelernt haben, unter anderem das Schilderlesen“, sagt eine Autobahn-Polizistin. „Sie verlassen sich zu sehr auf Navigationssysteme.“ Peter Woch, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter des Autobahnpolizeireviers in Grimmen, stellt klar: „Wir werden an der L 23 Kontrollen vornehmen.“

Peter Franke

Voriger Artikel
Mehr zum Artikel
Griechische Trauminsel
Warmes Abendlicht über Oia mit seinen kleinen Kapellen. Je später der Tag, umso schöner wird die Szenerie.

Santorin ist die Perle der Kykladen. Am schönsten ist es im Oktober, wenn die Massen schon weg sind. Dann ist mehr Platz in den weißen Gassen für ein letztes sommerliches Selfie, bevor die Saison zu Ende geht. Die Insel ist ein Sinnbild für Romantik schlechthin.

mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.