Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Brechen Betonpfeiler unter der A 20?
Vorpommern Greifswald Brechen Betonpfeiler unter der A 20?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:02 27.09.2017
In der Falle: Diese beiden Schwerlasttransporte stecken vor der A 20-Sperre bei Tribsees fest. Wohl noch bis zum Sonnabend.

Sie steckten hoffnungslos in der Falle am Montag kurz vor Mitternacht auf der Autobahn 20, die beiden dänischen Schwerlasttransporte mit ihren Windmühlenflügel-Ladungen. Die Fahrer wussten offenbar nichts von der Vollsperrung der Autobahn hinter der Trebeltalbrücke in Richtung Rostock. Die Ausfahrt nach Tribsees konnte mit den überlangen und je 40 Tonnen schweren Fahrzeugen nicht genutzt werden. Jetzt müssen die Fahrzeugführer viel Geduld haben, bevor sie weiterrollen dürfen. Denn die neue, jeweils einspurig in beide Richtungen führende Ersatz-Verkehrsführung auf der Gegenfahrbahn wird wohl nicht vor Sonnabend eingerichtet sein.

Experten rätseln, warum die Autobahn bei Tribsees im Boden versinkt.

Die Autobahn war am Montagvormittag aus Sicherheitsgründen gesperrt worden. Schon seit März waren auf rund 80 Meter Länge der A 20 bei Tribsees Absenkungen beobachtet worden, die sich in den vergangenen Tagen regelrecht dramatisch entwickelten. Zuletzt sackte die Trasse täglich um bis zu zwei Zentimeter ab auf insgesamt einen halben Meter – die Verantwortlichen zogen die Notbremse und machten den Bereich dicht. Der Verkehr in Richtung Rostock/Lübeck wird, vermutlich noch bis Sonnabend, auf der Landesstraße 19 über Tribsees, Bad Sülze und Sanitz umgeleitet.

In den vergangenen Wochen war in Regie eines Ingenieurbüros ein Stück der abgesackten A 20 aufgegraben worden, bis zum Torf in sechs Meter Tiefe, berichtet Ronald Normann, Abteilungsleiter im Landesverkehrsamt in Güstrow. Doch die Ursache für die immer tiefer werdende Autobahn-Delle bleibt rätselhaft. Straßenbaufachmann Normann vermutet jetzt, dass einige der 70 bis 80 unterirdischen Betonpfeiler, die die Trasse stützen und sich bis zu 25 Meter tief durch den Torf in den festen Boden bohren, abgeknickt sein könnten. „Wenn mehr als zwei Drittel gebrochen sind, kommt auch der Rest“, befürchtet Ronald Normann. „Wir müssen wohl komplett neu gründen“, blickt der Experte in die Zukunft. Dafür sei eine sogenannte Moorbrücke nötig, die wohl erst in rund 30 Meter Tiefe auf festem Grund stehen würde. „Wir werden jetzt den Umfang der nötigen Sanierung feststellen“, sagt Normann. Dabei würden Bohrkernuntersuchungen vorgenommen. Dann werde die Höhe der Kosten veranschlagt.

Bei drohenden Bauleistungskosten von mehr als fünf Millionen Euro netto müsse europaweit ausgeschrieben werden. Ebenso bei Planungskosten, die eine Summe von 211000 Euro überschreiten könnten.

Die Ausschreibung könne ein halbes Jahr dauern, für die Bauarbeiten seien mit Sicherheit sechs bis sieben Monate nötig, weiß Ronald Normann.

Experten fürchten derweil, dass auch die gegenüberliegende Richtungsfahrbahn der A 20 bei Tribsees aufgrund der Mehrbelastung in den kommenden Monaten im Boden versinken könnte. Die komplette Sperrung in beide Richtungen wäre die fatale Folge. Der Polizei bereitet indessen Sorge, dass viele Autofahrer auf der Umleitungsstrecke versuchen, von der L 19 über den Abzweig auf die L 23 in Richtung Böhlendorf und Gnoien möglichst schnell wieder auf die A 20 zu kommen. Doch der Bereich ist eindeutig als gesperrt gekennzeichnet, weil auch auf dieser Strecke gebaut wird – zwischen Böhlendorf und dem Abzweig zur Bundeswehr.

„Die Leute haben vergessen, was sie in der Fahrschule gelernt haben, unter anderem das Schilderlesen“, sagt eine Autobahn-Polizistin. „Sie verlassen sich zu sehr auf Navigationssysteme.“ Peter Woch, Erster Polizeihauptkommissar und Leiter des Autobahnpolizeireviers in Grimmen, stellt klar: „Wir werden an der L 23 Kontrollen vornehmen.“

Peter Franke

Auf der Entbindungsstation der Universitätsfrauenklinik konnte in den zurückliegenden Tagen ein kleines Jubiläum gefeiert werden: die 800. Geburt in diesem Jahr.

27.09.2017
Greifswald Greifswald/Stolpe - Muttis Liebling

Philipp Amthor (24, CDU) zieht als zweitjüngster Abgeordneter in den Deutschen Bundestag ein

27.09.2017

Die Zeit drängt – Greifswald braucht dringend Klassenräume

27.09.2017
Anzeige