Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Buddhistisches Zentrum abgebrannt
Vorpommern Greifswald Buddhistisches Zentrum abgebrannt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 13.02.2017

Neuenkirchen. Das buddhistische Zenttrum ist abgebrannt Der Feuer brach laut Polizei kurz nach 21 Uhr aus. Fast 70 Feuerwehrleute waren bei diesem Großeinsatz dabei, um schnell die Flammen zu löschen. Sie gehören zu den Wehren Greifswald, Neuenkirchen, Mesekenhagen, Wackerow, Groß Petershagen und Behrenhoff. Die etwa 100 Meter lange und 20 Meter breite Halle auf dem Gelände des ehemaligen Berufsförderungswerks an der Wampener Straße brannte völlig herunter. Der entstandene Sachschaden wird von der Polizei auf etwa 400000 Euro geschätzt.

Ein Augenzeuge berichtet, dass die liebevolle Gestaltung der Halle mit viel Holz die Ausbreitung des Feuers erleichterte. Der Anklamer Kriminaldauerdienst ermittelt jetzt die Ursachen des Brandes.

Menschen wurden nicht verletzt, sie konnten die Halle rechtzeitig verlassen.

„Es ist alles zerstört, auch unsere neue Buddhastatue vor unserem Zentrum wurde ein Opfer des Feuers“, sagt Phuong Doan Xuan. Er ist der Vorsitzende des Buddhismusvereins Hoa Vo Uu Vorpommern e. V.

in Neuenkirchen.

„Wir hatten einen Gebetstag“, erzählt Phuong Doan Xuan. Denn es war Vollmond und darum für Buddhisten ein besonderer Tag. Gemäß der Überlieferung wurde Buddha an einem Vollmond im Monat Mai geboren, erfuhr später seine Erleuchtung und verstarb auch an einem Vollmondtag.

Die Ausstattung des buddhistischen Zentrums war in den letzten Wochen erheblich ergänzt worden, unter anderem durch eine neue Glocke, erzählt Phuong Doan Xuan. Die neue Buddhafigur sollte im Juni feierlich eingeweiht werden. Nun sei alles zerstört. Wie es nun weitergehe, wisse er noch nicht. Die Halle in Neuenkirchen sei versichert.

Der Buddhismusverein habe 2013 das 6000 Quadratmeter großes Gelände erworben, erzählt Phuong Doan Xuan. Eine große Gebetshalle, ein Altarraum und ein kleiner Gebetsraum entstanden. Mit viel freiwilliger Arbeit und dank Spenden schuf sich der Verein ein Zuhause.

Der hiesige buddhistische Gebetsverein ist der nördlichste in Deutschland. Bevor die Halle eingeweiht wurde, mussten die Buddhisten aus Vorpommern weit reisen, um religiöse Feierlichkeiten abhalten zu können, nach Hamburg, Berlin oder Hannover. „Zu uns kommen nicht nur Buddhisten aus Vorpommern“, erzählt der Vereinsvorsitzende. Bei großen Feierlichkeiten reisten Buddhisten auch aus anderen Ländern wie Frankreich, Polen und Tschechien an. Dann könnten es schon mehrere Hundert sein, die in Neuenkirchen beten.

Phuong Doan Xuan wurde in Vietnam geboren, er lebt seit 30 Jahren in Deutschland, absolvierte eine Lehre in der DDR, als die Wende kam. Er entschied sich, wie viele andere Vietnamesen, zu bleiben.

Eckhard Oberdörfer

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 9.30 bis 19 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

13.02.2017

Verbandsliga-Spitzenreiter unterliegt 1:2 in Rostock / Sonderbericht wegen rassistischer Beleidigung

13.02.2017

Internationale Fachtagung mit über 400 Experten

13.02.2017
Anzeige