Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Bürger wünschen sich Eisbahn — Politik lehnt ab
Vorpommern Greifswald Bürger wünschen sich Eisbahn — Politik lehnt ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 26.02.2016
Bei den Stralsundern ist die Eisbahn auf dem Weihnachtsmarkt beliebt, die Stadtwerke konnten als Partner gewonnen werden. Quelle: wbk

Die Idee ist nicht neu, doch niemand war bislang an die Umsetzung gegangen: Greifswalder wünschen sich seit langem eine Eisbahn auf dem Weihnachtsmarkt, so wie es sie in Stralsund, Neubrandenburg und anderen Städten gibt. Jetzt legt die Verwaltung einen Beschlussvorschlag auf den Tisch, um die Wünsche zu erfüllen. Doch die Politiker spielen nicht mit.

Grund: Die Fachgremien schätzen das Vorhaben als zu teuer ein.

Laut Ordnungsamtschef Steffen Winckler kostet eine Eisbahn mit den Maßen 15 mal 25 Meter bis zu 66 000 Euro — je nachdem, wie frostig oder milde sich der Dezember präsentiere. Da Weihnachtsmarkt und Fischerfest vom Kooperationspartner, der Großmarkt Rostock GmbH, als Einheit gesehen würden und es ein erklärtes Ziel sei, beide Veranstaltungen unterm Strich mit „Plus-Minus-Null“ zu beenden, müsste die Eisbahn aus dem Stadthaushalt finanziert werden. „Denn die Standgelder geben das nicht her“, sagt Winckler.

Für Ulrich Rose von der Alternativen Liste wäre der weitere Verzicht auf eine Eisbahn nicht schlimm: „Ich brauche auch keine Erdbeeren zu Weihnachten“, argumentiert er. Auch andere haben Skrupel, so viel Geld für diesen Spaß auszugeben: „Wir können dafür nicht ernsthaft 50000 Euro oder mehr in die Hand nehmen“, warnt Walter Noack von der CDU und plädiert für ein Sponsoring. Steffen Winckler trübt aber derlei Hoffnungen: „Wir konnten schon keine Sponsoren für das Public Viewing finden“, erinnert er. Frauke Fassbinder (Grüne) findet das „traurig“, immerhin gelang es ja auch den Stralsundern, die Stadtwerke für das Vorhaben zu gewinnen. Weshalb Katja Wolter von der FDP, die das Thema voriges Jahr bereits ins Rollen brachte, dazu ermuntert, den Kopf nicht in den Sand zu stecken: „Ja, es kostet Geld. Aber die ganze Stadt nörgelt, dass der Weihnachtsmarkt schlecht ist. Also sollten wir endlich kreativ sein“, fordert sie. Die Bürgerschaft muss zum Thema am 14. März ihr Votum abgeben.

• Stimmen Sie mit ab: www.ostsee- zeitung.de/umfragen:

Soll die Stadt 66000 Euro für eine Eisbahn ausgeben?



Petra Hase

Bezahlbarer Wohnraum ist das Ziel einer Arbeitsgruppe der Bürgerschaft. Für den Vorsitzenden Erik von Malottki (SPD) liegt die magische Grenze bei acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter.

26.02.2016

Seit fünf Jahren gibt es dieses Ehrenamt in Greifswald. Bringt es was? Der Kinderschutzbund ist enttäuscht.

26.02.2016

Was haben der Internationale Kampf- und Feiertag der Arbeiterklasse, Arbeitsschutzobmann Pfiffig und die Baustellenfestspiele des KKW Nord gemeinsam?

26.02.2016
Anzeige