Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Loitz wird jetzt von einer Frau geführt
Vorpommern Greifswald Loitz wird jetzt von einer Frau geführt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:39 05.11.2018
Christin Witt gewann in Loitz die Bürgermeisterwahl und ist Nachfolgerin von Michael Sack. Quelle: PRIVAT
Loitz

Sie hat es gleich im ersten Anlauf geschafft: Christin Witt ist neue Bürgermeisterin der Stadt Loitz. Die CDU-Frau holte 75 Prozent der Stimmen und tritt damit die Nachfolge von Michael Sack (CDU) an, der seit 24. Oktober neuer Landrat des Kreises Vorpommern-Greifswald ist. Die Wahlbeteiligung am Sonntag lag in der Kleinstadt bei 43 Prozent. Sack zeigte sich mit seiner Nachfolgerin sehr zufrieden, „meine Wunschkandidatin hat gewonnen. Sie kann Menschen zusammenbringen und das ist für Loitz nur gut“, betonte er.

Für Witt ist es wichtig, dass das Miteinander der Menschen weiter ausgebaut wird. „Es gibt sehr viele Vereine in der Stadt, die Menschen reden gern miteinander. Viele Loitzer bringen sich in unser Projekt ’Zukuft-Stadt’ ein. Daran will anknüpfen. Außerdem möchte ich die zahlreichen Bauvorhaben, die mein Vorgänger angeschoben hat, zu Ende bringen und die Weiterentwicklung der Innenstadt forcieren“, erklärt die neue Rathauschefin.

Christin Witt, 49 Jahre alt, stammt aus Verchen am Kummerower See und arbeitete seit 2016 in der Stadtverwaltung Loitz. Sie leitete das Haupt- und Ordnungsamt, war Standesbeamtin und zudem 2. stellvertretende Bürgermeisterin. Zuvor war die Verwaltungsfachfrau viele Jahre beim Landkreis Vorpommern-Greifswald als Sachgebietsleiterin Brand- und Katastrophenschutz in Anklam tätig. „Nach Loitz bin ich 2016 gegangen, weil ich nicht mehr täglich 120 Kilometer zur Arbeit fahren wollte“, sagt sie. Es sei die richtige Entscheidung gewesen.

Cornelia Meerkatz

Usedom Neue Skulpturen in Katzow - Künstler orientieren sich am Weitblick

Einen Monat lang arbeiteten Künstler aus den USA, Polen und Deutschland an ihren neuen Kunstwerken. Sie regen Besucher zum Nachdenken an.

05.11.2018
Greifswald Ammoniak für Schiffsantrieb - Innovation aus Greifswald und Stralsund

Statt mit schwefelhaltigem Schweröl könnten Schiffe mit mittels Windstrom erzeugten Ammoniak betrieben werden. Das Konzept für den Forschungsverbund wurde in Greifswald und Stralsund entwickelt.

05.11.2018

Die Sonderausstellung mit fast 400 Werken dänischer Künstler ging am Wochenende im Pommerschen Landesmuseum in Greifswald zu Ende. Im Frühjahr beginnen Arbeiten für den Neubau der Galerie der Romantik

05.11.2018