Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Bürgerschaft fordert Ampel vor Kollwitzschule
Vorpommern Greifswald Bürgerschaft fordert Ampel vor Kollwitzschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.07.2017
Greifswald

Die Bürgerschaft macht Druck in Sachen Ampel vor der Kollwitzgrundschule in der Friedrich-Loeffler-Straße. Zwar hatte die Stadtverwaltung nach der Absage an einen Zebrastreifen bereits signalisiert, eine solche errichten zu wollen. Während der Bürgerschaftssitzung am Montagabend hat das Parlament mit großer Mehrheit trotzdem den Beschluss verabschiedet, dass eben diese Lichtsignalanlage so schnell wie möglich umgesetzt werden soll. Unter „zeitnah“ versteht der Initiator der Vorlage, CDU-Fraktionschef Axel Hochschild, rechtzeitig zu Beginn des neuen Schuljahres im September. Das hatte auch Erik von Malottki (SPD) als Vorsitzender des Bildungsausschusses bereits gefordert.

Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) wies darauf hin, dass zunächst eine Verkehrszählung durchgeführt werden soll. Diese soll nach Angaben von Jeannette von Busse (CDU) Hinweise geben, an welcher Stelle in der Loefflerstraße die Ampel am meisten Sinn macht. Unklar ist bislang, ob die Ampel in Höhe Brüggstraße oder in Höhe Knopfstraße sinnvoller wäre.

Dafür hat Hochschild kein Verständnis. „Das Problem war schon bekannt, als meine Tochter noch in die Grundschule ging. Und das ist viele viele Jahre her“, sagt Hochschild. Nach mehreren Initiativen sammelte der Elternrat der Kollwitzschule im Frühsommer 2016 Unterschriften für eine Bedarfsampel vor der Schule. Die Verwaltung hatte sich damals jedoch zunächst für einen Zebrastreifen ausgesprochen. Das Land hat Anfang Juli die erforderliche Genehmigung verweigert, weil in der Loefflerstraße für einen Zebrastreifen zu viel Verkehr unterwegs sei. Verkehrsminister Christian Pegel (SPD) hatte erklärt, dass die Gefahr durch einen Zebrastreifen eher steigen würde. Sauer über diese Entscheidung ist OB Fassbinder: „Es ist Steuergeldverschwendung, dass das Land sich mit Zebrastreifen beschäftigt. Wir in den Kommunen wissen viel besser, wo wir einen Zebrastreifen benötigen.“ Zu dieser Aussage hatte sich der OB nach einer Provokation von Hochschild hinreißen lassen.

Der hatte an den OB-Wahlkampf erinnert, als Fassbinder mit der Aussage angetreten war, er würde zur Not mit einem Eimer weißer Farbe selbst Zebrastreifen aufmalen.

Katharina Degrassi

Mehr zum Thema

Die schönste Zeit des Jahres soll vor allem eins sein: stressfrei. Wer im Urlaub einen Mietwagen braucht, tut sich deshalb einen großen Gefallen, diesen vor der Abreise daheim zu buchen. Das spart meist viel Geld, und man hat Zeit, die Angebotsklippen zu umschiffen.

18.07.2017

190 Unfälle durch Raserei im Landkreis Vorpommern-Rügen / Landratsamt hält mit einem dichten Netz von Geschwindigkeitskontrollen dagegen

19.07.2017

Allein im Landkreis Vorpommern-Rügen haben sich im vergangenen Jahr von insgesamt 970 Unfällen 190 wegen überhöhter Geschwindigkeit ereignet. Dabei verloren drei Menschen ihr Leben. Das Landratsamt versucht mit einem dichten Netz von Geschwindigkeitskontrollen die Raser im Zaum zu halten.

19.07.2017

Eines der größten Bauvorhaben, das die Stadt je gesehen hat: 18 Millionen Euro werden investiert / Im Sommer 2019 soll alles fertig sein

22.07.2017

Die Zahl der Menschen mit Schwerbehinderungen steigt – Das Konzept beinhaltet eine Reihe von Maßnahmen

22.07.2017

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: ...

22.07.2017
Anzeige