Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Bugenhagenpreis geht an zwei Greifswalder Projekte
Vorpommern Greifswald Bugenhagenpreis geht an zwei Greifswalder Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.06.2016

„Glück im Topf – eine Kreativ- und Erlebniswoche“ der Greifswalder Johannesgemeinde und das Projekt „Ein Raum für Kompass Kids" sind die diesjährigen Preisträger des Bugenhagen-Wettbewerbs. Bereits zum dritten Mal hatte die kirchliche Johannes-Bugenhagen-Stiftung einen Wettbewerb ausgeschrieben, teilt Annette Klinkhardt, Pressereferentin der Bischofskanzlei, mit. Unter dem Motto „Brücken bauen“ waren Kirchengemeinden im Pommerschen Evangelischen Kirchenkreis aufgerufen, originelle Projektideen zum Thema Mission einzusenden.

Gestern Abend verlieh Bischof und Stiftungsvorsitzender Hans- Jürgen Abromeit die Preise. „Auch in unseren Kirchengemeinden müssen wir lernen, neu auf die Aufgabe Mission zuzugehen. Mission ist nichts Zusätzliches, das zu den vielen Aufgaben einer Gemeinde dazukommt. Sondern Christus vor aller Welt zu bezeugen, muss unser zentrales Interesse sein. Wie Gemeinden mit vielen tollen Ideen missionieren, zeigen unsere zwei Preisträger“, so Abromeit. Die Projekte erhalten je 500 Euro Preisgeld und 3000 Euro Fördergeld.

Die Kreativwoche der Johannesgemeinde findet vom 27. bis 31. Juli in einem großen Zelt auf der Wiese am Dubnaring statt. „Im Mittelpunkt steht eine Kochshow, zu der wir an jedem Abend einen anderen Gast haben“, erklärt Mitstreiterin Susanne Kiefer. Auch Greifswalds OB Stefan Fassbinder wird sein Lieblingsgericht kochen. Daneben gibt es mehrere Workshops.

Mit den „Kompass Kids“ zeichnet die Bugenhagenstiftung erstmals ein ökumenisches Projekt aus, das von evangelischen Freikirchen entwickelt wurde. Seit neun Jahren schon bietet ein Team von Ehrenamtlichen in Schönwalde ein Programm für Kinder an.

OZ

Schwach besuchte Vollversammlung verteilt insgesamt 175000 Euro / Mensaessen soll noch gesünder werden

29.06.2016

Gestern flog ein 75 Meter langer Zeppelin über der Hansestadt. Das in Berlin gestartete Luftschiff befördert ein internationales Ozeanographen-Team, das nach Meereswirbeln in der Ostsee sucht.

29.06.2016

Mit einer neu entwickelten Software für das Smartphone oder den Tablet-Computer kann die heutige Ruine in ihren historischen Dimensionen besichtigt werden

29.06.2016
Anzeige