Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald CDU-Mann spricht für Bürgerschaft
Vorpommern Greifswald CDU-Mann spricht für Bürgerschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 19.04.2017

Der Wiecker Fischhändler Christian Kruse hat Freitag 14 Uhr im Audimax des Campus Loefflerstraße einen großen Auftritt. Das CDU-Mitglied spricht als Vertreter der Bürgerschaft bei der Diskussionsveranstaltung des Senats zum Patronat von Ernst Moritz Arndt (1769 bis 1860) für die Uni. Darüber informierte Bürgerschaftspräsidentin Birgit Socher (Linke).

Arndt ist umstritten. Seine Kritiker werfen ihm unter anderem Rassismus und Antisemitismus vor. Befürworter des Patronats berufen sich unter anderem auf das Engagement Arndts für Freiheit, Pressefreiheit und deutsche Einheit. Die Greifswalder Hochschule trägt seit 1933 seinen Namen. Am 18. Januar 2017 stimmte der Senat mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit für das Ende des Patronats. Dieser Beschluss wurde vom Bildungsministerium wegen Verfahrensfehlern gekippt. Bürgerinitiativen für die Erhaltung des Patronats bildeten sich.

Die Veranstaltung solle den respektvollen Austausch von Meinungen erlauben, betont die Senatsvorsitzende Maria-Theresia Schafmeister. „Die Eingangsstatements sind lediglich als Einführung in den Ist-Stand aus universitärer Sicht gedacht“, sagt sie. Der Senator und Juraprofessor Heinrich Lang wird rechtliche Grundlagen einer Namensänderung beleuchten. Danach sollen die im Senat vertretenen Statusgruppen (Professoren, Mitarbeiter, Studenten) die Hintergründe zum Antrag zur Änderung des Namens erläutern. Schafmeister geht davon aus, dass ein Arndtgegner Stellung nehmen wird. „Aber vermutlich erst im Rahmen der Diskussion.“ Aus Respekt gegenüber den Gästen habe sie auch einen Vertreter der Bewohner der Region eingeladen, deren Sicht darzustellen.

Frau Socher habe ihn gebeten, weil sie ihn als historisch bewandert und sachlich argumentierend einschätze, zitiert Kruse aus einer E-Mail. Er werde einen Abriss der Debatte geben und deutlich machen, dass seiner Ansicht nach die Bevölkerungsmehrheit die Beibehaltung des Namens wolle.

eob

Insgesamt gab es im Vorjahr über 16 000 angezeigte Straftaten

19.04.2017

Berliner fühlt sich beim Kauf einer Gartenlaube hinters Licht geführt

19.04.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Mehr Subbotnik bitte

Neuenkirchener haben es getan, Lubminer auch. Na, und die Loissiner erst! Sie haben Müll gesammelt, gepinselt, Wege angelegt und Kaputtes beseitigt. Frühjahrsputz nannten es die einen.

19.04.2017
Anzeige