Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
CDU fordert Regelung für Härtefälle

Greifswald CDU fordert Regelung für Härtefälle

Bestimmungen für Bewohnerparkausweis nicht strikt handhaben

Greifswald. Seit dem 1. Januar gibt es Bewohnerparkausweise nur noch für Pkw-Besitzer mit Hauptwohnsitz. Damit soll das knappe Stellplatzangebot besser reguliert werden. Ausnahmen sind nicht vorgesehen.

Genau das, eine Regelung für Härtefälle, fordert Egbert Liskow, CDU- Landtagsabgeordneter und Mitglied der Bürgerschaft. Anlass ist der Fall der 90-jährigen Anneliese Kempfert. Sie wohnt in der Anklamer Straße. Ihre Tochter kommt am Wochenende und im Urlaub, um ihr zu helfen (die OZ berichtete). Bislang gab es keine Probleme. Sie bekam einen Anwohnerparkausweis, obwohl die Potsdamerin bei ihrer Mutter nur den Nebenwohnsitz hat. Alle Bemühungen, in diesem besonderen Fall 2017 eine Ausnahme zu machen, scheiterten. Oberbürgermeister Stefan Fassbinder schrieb der Tochter Anfang Januar, er empfinde großen Respekt vor dem sozialen Engagement für die Mutter. Aber: „In einer Stadt mit extrem begrenztem Parkraum müssen jedoch Grenzen gezogen werden, die nun mit der Unterscheidung zwischen Erst- und Zweitwohnsitz festgelegt wurden.“

Liskow gibt sich damit nicht zufrieden. „Vor zwei Jahren propagierte Stefan Fassbinder, dass er eine ,Stadt für alle schaffen will’, erklärt er. „Aber in dieser Stadt scheint wohl kein Platz für die älteren Mitmenschen in unserer Gesellschaft zu sein.“ Fassbinder blende die Lebensrealitäten in Greifswald aus, ältere Menschen wollten so lange wie möglich in ihrem eigenen Umfeld bleiben. „ Eine Härtefallregelung und die Unterstützung von fürsorgenden Familien muss auch bei Kleinigkeiten, wie einem Bewohnerparkausweis, möglich sein“, schätzt Liskow ein. „ Wie soll denn eine Stadt lebenswert sein, wenn man die Schwächeren, die auf Hilfe anderer angewiesen sind, an den Rand gedrängt werden?“ Ein Anwohnerparkausweis kostet 30 Euro im Jahr. Im letzten Jahr verfügten 500 Greifswalder mit Nebenwohnsitz über so ein Dokument.

OZ

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Ribnitz-Damgarten/Stralsund

Im vergangenen Jahr hat die Miss-Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt 106 neue Fälle aus der Hansestadt Stralsund und dem Landkreis Vorpommern-Rügen bearbeitet.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.