Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° Regenschauer

Navigation:
CDU fordert Verbot von „Liebesleben“-Plakaten

Greifswald CDU fordert Verbot von „Liebesleben“-Plakaten

Als „obszön“ und „grob anstößig“ bezeichnet CDU-Fraktionschef Axel Hochschild die bundesweite Plakatkampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Er fordert OB Stefan Fassbinder (Grüne) auf, gegen die Plakate im Stadtgebiet vorzugehen.

Voriger Artikel
Der Weg aus den roten Zahlen steht fest
Nächster Artikel
Linke Landtagsmitglieder unterstützen Mahnwache

„Die Darstellung von zwei unbekleideten Menschen die auf einem Nachttisch offensichtlich kopulieren, hat im öffentlichen Raum nichts zu suchen“, findet CDU-Fraktionschef Axel Hochschild.

Quelle: CDU

Greifswald. Ein nacktes Liebespaar beim Geschlechtsverkehr, darunter die Aufforderung „Benutzt Kondome“. Die bundesweite Plakatkampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung hat die CDU in Greifswald in Wallung gebracht. In den Plakaten mit den comicartig gestalteten Darstellungen sieht die CDU eine Missachtung des Kinder- und Jugendschutzes. Sie fordert am Dienstag Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne) in einem Brief auf, gegen die im Stadtgebiet ausgebrachten Plakate vorzugehen, auf denen sexuelle Handlungen zu sehen sind.

 

DCX-Bild

Liebesleben-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Quelle: BZGA
DCX-Bild

Liebesleben-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Quelle: Bundeszentrale Für Gesundheitliche Aufklärung
DCX-Bild

Liebesleben-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Quelle: BZGA
DCX-Bild

Liebesleben-Kampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung

Quelle: Bundeszentrale Für Gesundheitliche Aufklärung

Die Stadtspitze sieht keinen Handlungsbedarf für ein Verbot. „Die Plakate zeigen keine pornografischen Darstellungen, es geht eindeutig um Aufklärung“, sagt Fassbinder. Die Stadt Greifswald müsse keine anderen Maßstäbe anlegen als eine Einrichtung der Bundesregierung.

Der Greifswalder CDU-Fraktionschef Axel Hochschild kritisiert, dass die Plakate „blickfangmäßig“ die Darstellung und Hervorhebung des Geschlechtsverkehrs betonen. Er beschreibt die Plakate als „obszön“ und „grob anstößig“.

„Es ist zu beobachten, wie gerade kleine Kinder durch die Darstellungen als Comic besonders aufmerksam reagieren“, schreibt Hochschild an den OB. Er sieht darin eine Ordnungswidrigkeit.

Fassbinder sagt, er habe Zweifel, ob die Plakatinhalte überhaupt anstößig wirken könnten. Schließlich gehe es um gesundheitliche Aufklärung.

Die Plakatserie wird seit Mai an verschiedenen Standorten in Greifswald gezeigt. Orte und Motive wechseln in regelmäßigen Abständen.

OZ/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
CDU fordert Verbot von „Liebesleben“-Plakaten

Barbara Lebert aus Neuenkirchen

mehr
Mehr aus Greifswald
Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist