Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Debatte über Kirche in der DDR
Vorpommern Greifswald Debatte über Kirche in der DDR
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.03.2017

Ein brisantes Thema steht heute Abend bei der Pommerschen Kreissynode in Züssow zur Debatte: die Frage, wie die Kirche mit ihrer Rolle zu DDR-Zeiten weiter umgehen soll. „Wir müssen klären: Wo stehen wir in Sachen Aufarbeitung?“, sagt Sebastian Kühl, Sprecher des Kirchenkreisrats. Der Rat werde dazu einen Vorschlag vorlegen, die Synodalen sollen darüber abstimmen.

Dass die Greifswalder Landeskirche zu DDR-Zeiten enge Kontakte zur Stasi hatte, ist bekannt: Fünf Mitglieder der Kirchenleitung, darunter Bischof Horst Gienke, wurden als inoffizielle Mitarbeiter (IM) geführt. Wie das zu bewerten ist, darüber wird aber heftig gestritten.

Die Landesbeauftragte für Stasi-Unterlagen in MV, Anne Drescher, kritisiert: Der IM-Status damaliger Kirchenleitender werde verharmlost; etwa, indem Betreffende sagten, sie hätten die Gespräche nur zum Wohl ihrer Landeskirche geführt. Rahel Frank, die als Historikerin ein Buch zum Thema geschrieben hat, betont: Sich auf Gespräche mit dem DDR-Geheimdienst einzulassen, sei ein Alleingang unter den Landeskirchen im Osten gewesen und ein „Sündenfall“.

Derweil stellt Bischof Hans-Jürgen Abromeit heraus, dass sich die Pommersche Kirche ihrer Geschichte von Anfang an gestellt habe. Anfang der 90er Jahre habe es eine lückenlose disziplinarrechtliche Aufarbeitung nach rechtsstaatlichen Kriterien gegeben. „Und die Pommersche Landessynode hat ein Schuldbekenntnis formuliert.“ Das sei aber in Vergessenheit geraten. „Und sicher gibt es Leute, die sich von der Art, wie ihre Kirche mit der Stasi umging, noch belastet fühlen.“ Die seelsorgerliche Aufarbeitung müsse daher weitergehen. sym

OZ

Mehr zum Thema

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

Das schöne Leben in Zeiten des Terrors - wie geht das? Europa muss das noch herausfinden. Die Menschen in Tel Aviv machen es vor. Die Lifestyle-Metropole ist liberal, leichtlebig, ausgelassen - und daher vielen Israelis ein Dorn im Auge. Doch der Reisende ist begeistert.

21.03.2017

Fast jedes vierte Schulkind in MV ist Allergiker. Zum Thema gab es am Mittwoch OZ-Telefon-Forum viele Leserfragen.

23.03.2017

Wegen automatischer Abstimmungen schaltete der Verband sie ab

24.03.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Aus dem Sattel geworfen

Als Oberarzt in der BDH-Klinik Greifswald dürfte Robert ten Venne öfter mit Unfällen und ihren Folgen zu tun haben. Neulich erwischte es ihn selbst – doch er hatte Glück im Unglück.

24.03.2017

Greifswalder Rollstuhl-Basketballer haben sechs Teams zu Gast

24.03.2017
Anzeige