Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Depot zieht ins neue Einkaufszentrum
Vorpommern Greifswald Depot zieht ins neue Einkaufszentrum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 22.03.2017
Auf dem Gelände des neuen Einkaufszentrums am Bahnhof laufen die Arbeiten auf Hochtouren. Kältetechniker Christian Langer (34) muss sich in seinem Job auch schon mal auf den Bauch legen. Quelle: Foto: Peter Binder

Die Weichen sind gestellt: Die Geschäfte für Wohnaccessoires „Depot“ und Tiernahrung „Fressnapf“ dürfen in das neue Einkaufszentrum „Gleis Vier“ am Bahnhof einziehen. Das hat der Hauptausschuss der Bürgerschaft während seiner Sitzung am Montagabend beschlossen. Der Bebauungsplan für das Areal hatte die Ansiedlung dieser Sortimente ursprünglich ausgeschlossen. Der Änderung stimmte die große Mehrheit der Mitglieder des Hauptausschusses zu. Auch der Elektro-Club Rosa-WG wird auf dem Gelände einziehen.

Hauptausschuss stimmte auch Fressnapf und Rosa-WG zu / Weitere Änderungen ausgeschlossen

Gleichzeitig verabschiedeten die Hauptausschussmitglieder eine Beschlussvorlage, die weitere Änderungen des Bebauungsplanes ausschließt. „Es sind andere große Investitionen in der Dompassage geplant.

Die, die überlegen zu investieren, wollen die Spielregeln kennen. Ihnen soll der Beschluss Planungssicherheit geben“, erklärt OB Stefan Fassbinder (Grüne) den Antrag der Verwaltung.

Seit Beginn der Planungen für das Einkaufszentrum hatte es intensive Diskussionen und Bedenken gegeben, das Areal am Bahnhof könnte eine Konkurrenz für die Innenstadt sein und Besucherströme abziehen. Der Innenstadtverein hat sich deswegen auch vehement gegen „Depot“ und „Fressnapf“ ausgesprochen. Auch die Industrie- und Handelskammer sowie der Handelsverband Nord sehen das kritisch.

Jürgen Teichmann, der Ehrenvorsitzende des Vereins Greifswalder Innenstadt, appellierte während der Sitzung des Hauptausschusses erneut an die Stadtvertreter. „Es stehen bereits sechs Geschäfte in der Innenstadt leer. Das sind tausende Quadratmeter. Dazu kommt der Leerstand in der Dompassage. Völlig überdimensioniert wurden der Elisenpark und Marktkauf in Neuenkirchen gebaut. Jetzt gibt es auch noch ein neues Einkaufszentrum an Rande der Innenstadt. Dafür habe ich kein Verständnis“, sagt Teichmann.

Mehrere Ausschussmitglieder betonten gegenüber Teichmann, dass Depot ausgeschlossen hat, in die Dompassage ziehen zu wollen. „Was bringt es, wenn wir ein Geschäft verbieten, das sich anderswo sowieso nicht ansiedeln will“, sagt Christian Kruse (CDU). Frank Hardtke (Kompetenz für Vorpommern): „Ich hätte Depot auch lieber in der Innenstadt gehabt. Aber wenn die nicht wollen, können wir nichts machen.“ Beide weisen darauf hin, dass die Innenstadt durch die schlechte Entwicklung der Dompassage in einem Dilemma stecke. „Aber schuld ist nicht das Einkaufszentrum am Bahnhof“, sagt Hardtke.

Denn das gebe es noch nicht. Yvonne Görs (Linke) sagt: „Ich bin sehr froh, dass „Gleis Vier“ jetzt endlich kommt. Das bringt Steuereinnahmen für Greifswald und ist eine Konkurrenz zu Marktkauf in Neuenkirchen.“

Das Einkaufszentrum „Gleis Vier“ soll am 22. April eröffnen. Neben Aldi, Edeka und der Drogeriekette dm ziehen auch ein Friseur und weitere kleinere Geschäfte ein. Depot und Fressnapf werden erst im Juni öffnen. Investor Jürgen Sallier hofft, dass die Bauanträge innerhalb der nächsten sechs Wochen genehmigt werden.

Katharina Degrassi

24 Jahre lang hat Christiane Falck-Steffens die Geschicke des Landesamtes für Raumordnung in Greifswald gelenkt. Nun geht sie in den Ruhestand. „„Wir haben Vorpommern vorangebracht““, ist Falck-Steffens überzeugt und verweist auf zahlreiche Aktivitäten zur Stärkung der Region.

22.03.2017

Mit einem 4:0-Sieg über den Rostocker FC 95 II schoben sich die Greifswalder Frauen auf den zweiten Rang in der Verbandsliga-Tabelle vor.

22.03.2017

Zwei Prozent weniger bedeuten 5500 Euro mehr im Etat

22.03.2017
Anzeige