Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Schneeregen

Navigation:
„Die Entscheidung ist eine Demütigung für die Pommern“

Leserbrief zu Ernst Moritz Arndt „Die Entscheidung ist eine Demütigung für die Pommern“

Der ehemalige Oberbürgermeister Reinhard Glöckner (CDU) kritisiert in einem Leserbrief die Entscheidung des Senats, den Universitätsnamen Ernst Moritz Arndt abzulegen.

Voriger Artikel
Gützkow wird Treffpunkt der Bodendenkmalpfleger
Nächster Artikel
Land verbietet Klassenfahrten an Kollwitzschule

Eine Aufnahme von Reinhard Glöckner, Pfarrer in Rente und ehemaliger Oberbürgermeister, aus dem Jahr 2010.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Der Senat der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald hat sich mehrheitlich entschieden, den Namen von Ernst Moritz Arndt abzulegen. Diese Entscheidung stand seit vielen Jahren wiederholt auf der Kippe, mal mehr als 50 Prozent mal weniger. Schon zu Lebzeiten und seither immer war Ernst Moritz Arndt ein umstrittener Mann, weil er ein mutiger und entschlossener Streiter war. Er war ein lautstarker Zeitgenosse im damaligen Europa des Antisemitismus. Er gab wesentlichen Anstoß zur Überwindung der Leibeigenschaft. Er war für die Einheit der Deutschen und für den Aufstand gegen die französische Kriegsmacht unter Napoleon. Doch schon zuvor empörte ihn, dass die Franzosen in ihrer Revolution die christliche Religion abschaffen wollten. Dafür hatte er kein Verständnis. Noch heute singen wir sein Lied: „Ich weiß, woran ich glaube, ich weiß, was fest besteht...“

Für die Menschen in Vorpommern ist er wie auch Caspar David Friedrich einer der Namen von besonderer Bedeutung. Diesen Namen zu verwerfen ist eine Demütigung der in ihrer Tradition geprägten Pommern, für die, die schon immer hier gewohnt haben, und für die vielen zum Kriegsende aus Stettin und weiter östlich hierher Geflüchteten. Sie haben in der Zeit der DDR aber auch danach viele Demütigungen erfahren. Der Beschluss steht dem Senat der Universität zu, er ist rechtmäßig, er entspricht der halben Wahrheit. Weise ist er nicht. Der Senat hat sich gegen die Bevölkerung der Stadt entschieden. Ich bedaure diese schädliche Entwicklung.

Dr. Reinhard Glöckner, Pfarrer in Rente, Oberbürgermeister a.C., Ehrensenator der Ernst Moritz Arndt Universität Greifswald

Katharina Degrassi

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Feierliches Jubiläum
Ein Vulkanausbruch 1815 in Indonesien und die daraus resultierende verheerende Hungersnot in Deutschland führte zur Gründung der Universität Hohenheim.

Welche Hochschule hat schon einen Vulkan als quasi Gründungsvater? Wo werden Kuhbürsten und Ohr-Chips für Schweine entwickelt? Wo lehrte (kurz) Wilhelm Carl Röntgen und wo wurde Winfried Kretschmann politisch? Herzlichen Glückwunsch zum 200sten, Universität Hohenheim.

mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.