Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Die Welt des Varietés macht in Heringsdorf Station
Vorpommern Greifswald Die Welt des Varietés macht in Heringsdorf Station
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 06.06.2017
Wollten die Servicewüste Deutschland begrünen: Die Superhelden von „foolpool“ aus München mit einem lustigen Physical-Comedy-Programm.

Auf ihren tollkühnen Feuerstühlen eroberten sie die Heringsdorfer Fußgängerzone: Die „Superhelden“ Alex, Clemens und Piko aus München. Am Kugelbrunnen kam das seltsame Trio zum Stehen, um inmitten einer Zuschauertraube „die Servicewüste Deutschland“ zu „begrünen“. Da blieb kein Auge trocken, als sie ihre Klientenschar „zur Reinigung des Astralleibes“ mit Wasser und guten Ratschlägen versorgten und eine Praline als ultimative „Stärkung des Adoniskörpers“ sogar per Rakete zu seinem Empfänger beförderten. „Wir legen in Deutschland so viel Wert auf Service und haben doch eigentlich gar keinen“, meint Held Piko Leins. „Da wollen wir mit unserem Slapstick und Klamauk gegensteuern.“

Tausende Zuschauer erleben das 18. Internationale Kleinkunstfestival mit schrägen Comedy-Helden, Musikern und Meistern der Akrobatik

Die Sieger

votierte so: 1. Preis Billy Kidd (Kanada), 2. Preis Indarco Circus (Italien), 3. Preis

Duo Masawa (Italien), 4. Preis Di Filippo Marionette (Italien/Australien) 5. Preis Zirkus Gonzo (Dänemark). Sonderpreise gehen an el-loren (Spanien) und Jan HimSelf (Schweiz). Die Preisträger erhalten kleine Präsente.

Das witzige Gespann aus München, das mit seiner Physical-Comedy gern auch bei Stadtfesten und Firmenfeiern aufwartet, gehörte zu jenen 26 Künstlern und Ensembles, die zu Pfingsten beim 18.

Internationalen Kleinkunstfestival in Heringsdorf ihre Gäste verzauberten. „Insgesamt hatten wir in diesem Jahr aus 265 Bewerbungen auszuwählen“, berichtete Kersten Fubel vom federführenden Förderverein Kleinkunst Insel Usedom. „Dabei legten wir großen Wert auf Genrevielfalt.“

Mit einem Mix aus Zauberei, Jonglage, Akrobatik, Pantomime, Comedy, Straßentheater und Animation ließ auch die jüngste Auflage des inzwischen weltweit bekannten Spektakels rund um die Heringsdorfer Seebrücke keine Wünsche offen. Tausende Urlauber und Einheimische fanden sich auf dem Areal rund um den Kugelbrunnen ein, auf dem die Festivalteilnehmer aus aller Welt mit großer Leidenschaft ihr Können zeigten.

Finn Jagd Andersen zeigte auf dem Rasen gegenüber dem weltweit größten Strandkorb so genannte Handstand-Equilibristik, eine Gleichgewicht haltende Artistik. Der gebürtige Däne, der seit etwa zehn Jahren in der Schweiz lebt, beeindruckte sein Publikum am Seil hoch über dem Boden mit einer Nummer, die Kraft, Balance und Biegsamkeit vereinte. „Ich habe Artistenschulen in Kopenhagen, Berlin und Toulouse besucht und war mit meinem Programm auch schon bei Festivals im österreichischen Linz und im schweizerischen St. Gallen zu sehen“, erzählte der 39-Jährige, der auch für Dinnerspektakel in einem Team von fünf Künstlern und zwei Köchen durch die Lande tourt.

Vielfach war Mitmachen war angesagt, ob direkt beim Mitmachzirkus oder bei einzelnen Vorstellungen, wie etwa der von „el-loren“. Der Spanier war mit einem Sammelsurium aus Abwasserrohren, Topfdeckeln und einer Fahrradklingel angereist, dem er als Schlagzeuger ein unglaubliches Tonspektrum entlockte. Der Künstler griff spontan von Zuhörern gepfiffene Rhythmen auf und erwies sich als Meister der Improvisation.

Das Festival lebte von der Abwechslung, von der Frische und Freude der Akteure. Diese traten ganz ohne Gage auf und verließen sich stattdessen auf die Freigiebigkeit der Insulaner und ihrer Gäste.

Tom Schröter

Mehr zum Thema

Die Volkssolidarität veranstaltete in Stolpe ihr diesjähriges Chortreffen

01.06.2017

Ende August findet das bekannte Pangea-Festival auf dem Gelände des ehemaligen Militärflugplatzes statt. Das an Stelle des Pütnitz-Festivals, das bis 2015 ebenfalls dort stattfand, im vergangenen Jahr organisierte Wurzel-Festival zieht an einen neuen Ort in Brandenburg.

01.06.2017

Teams bereiten sich auf Regatta beim 26. Wismarer Hafenfest am 10. Juni vor / 20 Paddler an Bord

01.06.2017

Greifswalds Innenstadt hat sich prächtig entwickelt. Wer das Zentrum noch von früher her kennt, weiß um die schlimmen Ecken, die es einst gab.

06.06.2017

Aufwendig geschminkte Gesichter, auffällige Gewänder, stilvoller Kopfschmuck: Die Vertreter des Ordens der Schwestern der perpetuellen Indulgenz – sie setzen sich ...

06.06.2017

Bei besten äußeren Bedingungen fanden die Nordostdeutschen Meisterschaften der paralympischen Leichtathletik im brandenburgischen Königs Wusterhausen statt.

06.06.2017
Anzeige