Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ei, der Dachs
Vorpommern Greifswald Ei, der Dachs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 22.03.2017

In Greifswald, so scheint mir, ist tierisch was los. Da spaziert(e) ein Storch seelenruhig auf dem Marktplatz herum, sollen Waschbären ab und an über den Stadtwall laufen. Jetzt, heißt es, mache sich auch noch der Dachs bemerkbar – ein Tier, das ich eigentlich im Wald wähnte. Am Wohnblock Gedserring 1 bis 6 (Ostseeviertel-Parkseite) soll es gegraben haben. Und das gleich mehrmals, wie Fotos nahelegen, die unser Leser Uwe Durak gestern mailte. Woher er weiß, dass es sich um einen Dachs handelt(e)? Das Tier, teilte Durak mit, sei gesehen worden. Kein Zweifel also. Dachse sind zumeist nachtaktiv. Für gewöhnlich schlafen sie den lieben langen Tag. Dann aber geht es zur Sache. Im Gedserring wollen Bewohner noch im dritten Stock gehört haben, wie das Raubtier in der Dunkelheit an ihrem Haus buddelte. Dass es einigen mulmig wurde, mag nicht verwundern, weiß man doch, dass so ein Dachs fünf Meter tiefe Gänge anlegen kann. Ein Maurer habe vergeblich versucht, ihm mit Beton Einhalt zu gebieten, schilderte Uwe Durak gestern. Schlussendlich erfuhr unser Leser, dass er höchstselbst etwas gegen den umtriebigen Räuber tun könnte. Er müsse lediglich in dessen Grabung urinieren. Das freilich hat er dann nicht gemacht.

OZ

Mehr zum Thema

Welche Rolle spielen das Rauchen, starker Alkoholkonsum und Übergewicht bei der Entstehung von Darmkrebs? Welche besondere Art der Vorsorge ist nötig, wenn Krebsfälle in der Familie auftraten? In welchen Abständen sind Vorsorgekoloskopien sinnvoll?

17.03.2017

Wichtiger als der Hochschul-Name sei ein friedliches Miteinander, sagen sie

17.03.2017

Ohne Weltmeister Nico Rosberg startet Mercedes beim Saisonauftakt in Australien in eine neue Formel-1-Ära. Teamchef Toto Wolff spricht im dpa-Interview über die neue Fahrerpaarung und die Lehren aus dem Dauerzoff zwischen Rosberg und Lewis Hamilton.

21.03.2017

24 Jahre lang hat Christiane Falck-Steffens die Geschicke des Landesamtes für Raumordnung in Greifswald gelenkt. Nun geht sie in den Ruhestand. „„Wir haben Vorpommern vorangebracht““, ist Falck-Steffens überzeugt und verweist auf zahlreiche Aktivitäten zur Stärkung der Region.

22.03.2017

Mit einem 4:0-Sieg über den Rostocker FC 95 II schoben sich die Greifswalder Frauen auf den zweiten Rang in der Verbandsliga-Tabelle vor.

22.03.2017

Zwei Prozent weniger bedeuten 5500 Euro mehr im Etat

22.03.2017
Anzeige