Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Eigentümer sollen für Straßenausbau zahlen
Vorpommern Greifswald Eigentümer sollen für Straßenausbau zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 04.05.2018
Die Eigentümer in der Stettiner Straße wollen nicht für den Ausbau des Trelleborger Wegs zahlen. Quelle: Eckhard Oberdörfer
Anzeige
Greifswald

Die Grundstückseigentümer an der Stettiner Straße setzen ihre Hoffnungen auf die Bürgerschaft. Das Greifswalder Stadtparlament soll dafür sorgen, dass sie nichts für den Ausbau des Trelleborger Wegs bezahlen müssen. Die Verwaltung indes will von der Bürgerschaft, dass sie die Zahlpflicht beschließt.

Darüber wird seit über einem Jahr gestritten. Die Eigentümer berufen sich auf frühere Informationen und Papiere der Stadtverwaltung. Im Oktober 2016 wurde von der Bürgerschaft ein Papier beschlossen, in dem es wörtlich heißt: „Die Finanzierung der Maßnahme (Ausbau Trelleborger Weg) erfolgt aus bereits bewilligten Städtebaufördermitteln. Der Eigenanteil der Stadt steht im Haushalt 2016 anteilig zur Verfügung.“

Doch 2017 kam Post aus dem Rathaus. Die Eigentümer sollten nun doch zahlen, hieß es nun. Seitdem protestieren diese.  „Die Stadt muss sich an ihre ursprünglichen Vorgaben halten“, erklärt der Sprecher der Eigentümergemeinschaft, Marko Mehl.

Hase Petra

Mehr zum Thema
Bad Doberan Kühlungsborns Wirtschaft breiter aufstellen - Stadt soll neue Gewerbeflächen ausweisen

In Kühlungsborn boomt die Wirtschaft, vor allem, weil der Tourismus floriert. Damit sich mehr Firmen anderer Branchen ansiedeln, soll die Stadt neue Gewerbeflächen ausweisen. Der CDU-Vorschlag wurde schon von zwei wichtigen Ausschüssen angenommen.

04.05.2018

In den Schulen werden immer mehr digitale Medien als Unterrichtsmittel eingesetzt. Jugendliche greifen beim Lernen zudem längst auf das Internet zurück. Hat das Lehrbuch ausgedient?

05.05.2018

Die Bagger am Anlandepunkt rollen, dabei stehen noch Genehmigungen aus.

04.05.2018

Der emeritierte Botanikprofessor Michael Succow beschuldigt einen Wackerower Landwirt, eine Ackerfläche auf Jahre zerstört zu haben. Der bewirtschaftet einen von der Universität Greifswald gepachteten Boden konventionell.

05.05.2018

Was haben Handgreifkraft und tägliche Bewegung mit Krebs oder Demenz zu tun? Damit befasst sich die bundesweit größte Gesundheitsstudie, die Nationalen Kohorte. Obwohl Mecklenburger und Vorpommern als recht stur gelten, ist der Nordosten bei der Basisuntersuchung vorn.

04.05.2018

Eltern, die ihre Kinder mit dem Auto zur Schule bringen, sind ein Verkehrsproblem in Greifswald. Die Stadtverwaltung lässt jetzt erstmals ein Konzept an einer Grundschule umsetzen, um die Elterntaxen einzudämmen. Ob das Erfolg haben wird?

04.05.2018
Anzeige