Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ein Küstenschutz der Superlative
Vorpommern Greifswald Ein Küstenschutz der Superlative
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 28.04.2016
Nach dem symbolischen Knopfdruck des Ministers hebt sich die Stahlwand aus dem Wasser. Nach etwa 20 Minuten ist das Tor geschlossen.

Möwen kreischen, ein Hagelschauer vertreibt Touristen von der Kaikante, während Landwirtschaftsminister Till Backhaus (SPD) völlig unspektakulär in einem nahezu leeren Raum auf einen Bildschirm tippt. Kein Knirschen einer Stahlkonstruktion, kein Motorengeräusch, kein Hupen oder Pfeifen. Völlig lautlos hebt sich daraufhin der schwarz glänzende Hauptverschluss im Zeitlupentempo aus dem Ryck. Das Drehsegment — einzigartig in seiner Bauweise — es funktioniert. Das 32 Millionen Euro teure Sperrwerk in Wieck geht in Betrieb.

Nach 20 Jahren Planung und Bauzeit setzt Landwirtschaftsminister Till Backhaus das Sperrwerk in Betrieb

„Das ist schon ein Stein“, sagt Frank Mikkat, der ihm da gestern vom Herzen gefallen sei. Als Abteilungsleiter beim Staatlichen Amt für Landwirtschaft und Umwelt (Stalu) lange Zeit Projektverantwortlicher, erinnert er sich noch gut an die lautstarken Auseinandersetzungen zu Beginn der Planungsphase. Das ist nahezu 20 Jahre her. „Vom Monsterbauwerk war da die Rede. Davon, dass die Segler nicht mehr auf die Dänische Wiek kommen“, berichtet Mikkat von den Anfeindungen. Doch zum Glück habe es auch die leisen, die vernünftigen Stimmen gegeben. Nach etlichen Verzögerungen begannen 2011 schließlich die Erdarbeiten. Ein Projekt mit vielen Höhen und Tiefen nahm seinen Lauf. Auch ganz persönlich für den Ingenieur Thorsten Quast, in dessen Händen auf der Baustelle die Projektleitung lag. „So etwas wie den Drehsegmenteinhub vergisst man nicht“, sagt der 44-Jährige stolz. Als das 108 Tonnen schwere und 21 Meter lange Teil im Sommer 2014 millimetergenau in die Halterung eingesetzt wurde, hielten Bauleute und Schaulustige gleichermaßen den Atem an. Doch es habe auch schwarze Tage gegeben, räumt Quast ein. „Die Probleme mit dem Großlager etwa waren schon sehr komplex“, deutet er an.

Das alles ist Geschichte. „Die Hürden sind genommen, die Tests erfolgreich verlaufen“, sagt Christian Lettner, Geschäftsführer des Ingenieurbüros hpl aus Berlin. Der Planer betrachtet das Sperrwerk nicht nur als Schutz für Leib und Leben, sondern auch als „architektonische Herausforderung“, die nicht alle Tage auf dem Schreibtisch lande. Ähnlich sieht das Henning Schrewe, Direktionsleiter der bauausführenden Züblin AG. Bei dem Sperrwerk handele es sich um ein „hochkomplexes Ingenieurbauprojekt“, das das gesamte Spektrum der Baukunst abbilde.

Um so unscheinbarer ist das, was die Gäste der feierlichen Inbetriebnahme gestern in Augenschein nehmen konnten. Die Schaltzentrale enthält nicht mehr als den Schreibtisch mit Bildschirm und einem Stuhl. Künftiger Arbeitsplatz von Sebastian Geldschläger und weiteren zwölf geschulten Stalu- Mitarbeitern, die nun Bereitschaftsdienst schieben. Heißt: Das Sperrwerk ist bei normalem Wetter nicht besetzt. „Bei nahender Sturmflut werden zwei von uns vom Hochwassermeldedienst informiert und kommen her“, sagt Geldschläger. Der 30-Jährige wohnt nahe Stralsund, arbeitet in der Weltkulturerbestadt und freut sich auf die „verantwortungsvolle Aufgabe“.

Auch wenn Greifswald in den jüngsten Jahren von einer dramatischen Sturmflut verschont blieb, lässt Till Backhaus an diesem „Tag der Superlative“ keinen Zweifel an der Notwendigkeit des Bauwerks aufkommen: „Es geht um das Leben der Menschen“, betont der Minister. Deren Sicherheit rechtfertige auch die Kosten für das gesamte Küstenschutzprojekt, die mit 42 Millionen Euro deutlich über dem Planansatz liegen.

Diesen Preisanstieg hat die Hansestadt zum Glück nicht zu verantworten. Insofern konnte sich Greifswalds Baudezernent Jörg Hochheim (CDU) gestern entspannt zurücklehnen und dem Land für den Hochwasserschutz danken. Auch wenn er keinesfalls die nächste Sturmflut heraufbeschwören möchte, wagte er doch für den Fall der Fälle einen kleinen Scherz: „Die Greifswalder können sich nun den Wind um die Nase wehen lassen.“

Der Küstenschutz in Vorpommern

42 Millionen Euro ließ sich das Land MV das Küstenschutzsystem in und um Greifswald kosten, davon entfielen 32 Millionen Euro auf den Sperrwerkbau. Daneben wurden Deiche in Eldena, Wieck, Ladebow neu gebaut oder erhöht sowie Höhenanpassungen in Neuenkirchen und Jager vorgenommen.

12 000 Tonnen Beton und 4000 Tonnen Stahl wurden in Wieck seit 2011 verbaut, um die Menschen in der Hansestadt und materielle Werte zu schützen. Das Schadenspotenzial im Falle einer Sturmflut wurde zuvor vom Land mit 300 Millionen Euro beziffert.

21 Meter Spannweite hat das Drehsegment. Bei nahender Flut hebt sich eine Stahlwand aus dem Wasser empor. Zeitgleich werden die Schiebetore auf den Landseiten links und rechts des Rycks geschlossen. Daran schließen sich die Deiche an.

Von Petra Hase

Das Innenministerium findet den Wirtschaftsplan von Sophi noch nicht plausibel

28.04.2016

Hochburgen der Täter sind nach wie vor die Insel Usedom, Greifswald und sein Speckgürtel

28.04.2016

Greifswald wird sehr gut mit EU-Fördermitteln bedacht / Aber für eine neue Turnhalle gibt es kein Geld

28.04.2016
Anzeige