Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ein Ort mit Charakter und Atmosphäre
Vorpommern Greifswald Ein Ort mit Charakter und Atmosphäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 15.02.2018
Imke Freiberg bastelt im St. Spiritus mit einer Gruppe Ferienkinder. Quelle: Foto: Peter Binder

Die ersten zwei Konzerte mit Andreas Pasternack und Mike Kilian waren ausverkauft. „Besser kann ein Start ins neue Jahr nicht sein“, sagt gut gelaunt Imke Freiberg, Leiterin des Sozio-kulturellen Zentrums St. Spiritus. Ihre Freude hat allen Grund. Zählt doch das geschichtsträchtige Haus mit jährlich über 34000 Besuchern zu den beliebtesten Kultureinrichtungen Greifswalds. „Wir erfahren viel positives Feedback von den Gästen. Das St. Spiritus wird als Ort mit Charakter und Atmosphäre sehr geschätzt“, berichtet Freiberg.

Zur Galerie
Kulturzentrum St. Spiritus bietet 2018 fast 800 Veranstaltungen

Kooperationen bereichern Programm

Konzerte und Puppentheater, Workshops, Chorproben, Kurse und Filmvorführungen, Ausstellungen und Ferienspiele... das Angebot ist mit etwa 780 Veranstaltungen pro Jahr enorm vielfältig. Auch dank der Zusammenarbeit mit anderen Einrichtungen beziehungsweise Vereinen. Das Festival „Nordischer Klang“ etwa ist hier von Anfang an zu Hause. „Wir pflegen außerdem Kooperationen mit der Stadtbibliothek und dem Koeppenhaus“, nennt Imke Freiberg weitere Beispiele. Ein Ergebnis dessen sind erneut Lesungen zum Greifswalder Literaturfrühling. Mit den Kunstwerkstätten ist das beliebte Angebot der Raku-Workshops entstanden. „Seit vorigem Jahr verbindet uns eine neue Kooperation mit dem Theater H2B“, freut sich Freiberg. Denn der von ihm organisierte U20-Poetryslam spreche eine jüngere Zielgruppe an, die bislang eher selten im Haus vertreten war, verdeutlicht sie. Aufgrund der guten Resonanz im November 2017 sei nun für April eine zweite Slam-Veranstaltung geplant.

Zwei bis sechs Konzerte pro Monat

Viel Publikum ziehen traditionell die Konzerte ins Haus. Pro Monat finden mindestens zwei, häufig mehr statt. Ob Rock, Pop, Jazz oder Folk ... das St. Spiritus bietet für viele Geschmäcker etwas.

„Mein persönliches Highlight im vorigen Jahr waren ,Mutabor’ mit ihrem Mix aus Punk- Rock und Folk sowie ,Fattouch’ – eine internationale Gruppe, die wir hoffentlich bald noch einmal begrüßen können“, so die Leiterin. Für 2018 habe sie bereits etliche Bands verpflichten können, darunter Blackbird, Rockhaus, Artur und Band oder Spirit of Frau Schulz. „Ein Highlight wird sicher auch das Konzert mit dem Selig- Sänger Jan Plewka im April, der Songs von Rio Reiser, von Simon und Garfunkel sowie eigene Lieder im Gepäck hat“, kündigt Imke Freiberg an. Die schräge Sängerin Anna Mateur werde erneut im Sommer zu Gast sein. „Da sollten sich alle rechtzeitig Karten kaufen, die im vorigen Jahr vor dem ausverkauften Haus standen“, rät sie.

Rechtzeitige Anmeldung empfiehlt die Chefin zugleich Interessenten für die beliebten Workshops: Im März stünden zum Beispiel Kalligrafie mit Bärbel Steinberg und eine Stempelwerkstatt mit Katja Anke-Pense im Kalender. Im Juni können sich Neugierige unter Anleitung von Karin Wurlitzer mit der Technik des Siebdrucks vertraut machen.

Darüber hinaus ist das St. Spiritus regelmäßiger Anlaufpunkt für viele Interessengruppen, darunter die Patchworkgruppe „Hansequilter“, Fotoclub und Schachverein sowie die Sänger des hauseigenen Chores. „Der feiert in diesem Jahr übrigens mit einem Festkonzert sein 25. Jubiläum“, verrät Imke Freiberg. Auch das Kammerensemble „Late Night Singers“, das 2017 als Sieger aus dem Landeschorwettbewerb hervorging, probt im Haus.

Etabliert habe sich auch sehr gut das Interkulturelle Café, das es mittlerweile fast zwei Jahre gibt – immer im wöchentlichen Wechsel mit dem „Klex“ als Gastgeber. Kommen können jeder. Das Schöne daran: „Im Laufe der Zeit haben sich viele persönliche Freundschaften entwickelt“, so Freiberg.

Ein Haus – viele Veranstaltungen

34 300 Besucher zählte das St. Spiritus im vergangenen Jahr. Angeboten wurden etwa 780 Veranstaltungen – von Konzerten über Kurse, Workshops, Lesungen etc.

Das Festival „Fantakel“ gehört zu den etablierten Veranstaltungsreihen im Haus. Im September jährt es sich zum 10. Mal. Figurentheater hat aber auch sonst seinen festen Platz im St. Spiritus: Jeden letzten Dienstag im Monat kommt das „Schnuppe Figurentheater“ in die Lange Straße 49/51. Darüber hinaus gibt es jährlich das Kinder-Sommer-Theater.

55 000 Euro jährlich gibt das Land MV dem St. Spiritus, einer Kultureinrichtung der Hansestadt, zur Unterstützung der sozio-kulturellen Arbeit. Die fünf festangestellten Mitarbeiter finanziert die Stadt. Außerdem wirken mehrere Hilfskräfte sowie Ehrenamtler mit.

Petra Hase

Blasorchester Greifswald bewirbt sich um den Ehrenamtspreis der OZ

11.03.2018

Bürgerinitiative lädt die Bürger morgen erneut zur Demonstration ein

21.02.2018
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Er will doch nur spielen

Kennen Sie Andreas Dobberkau noch? Genau, diesen schlacksigen Schauspieler mit dem kantigen Gesicht, der bis 2006 zum Theater Vorpommern gehörte.

15.02.2018
Anzeige